In Bördeland-Biere

Telekom baut ihr größtes Rechenzentrum bei Magdeburg

24.10.2012
Die Deutsche Telekom baut in der Magdeburger Börde ihr größtes Rechenzentrum. Es sei ein Projekt in noch nie da gewesener Größenordnung, sagte der Geschäftsführer von T-Systems, Ferri Abolhassan, bei der offiziellen Grundsteinlegung am Mittwoch in Biere, einem Ortsteil von Bördeland.
T-Systems-Geschäftsführer Ferri Abolhassan, legte den Grundstein für das neue Rechenzentrum.
T-Systems-Geschäftsführer Ferri Abolhassan, legte den Grundstein für das neue Rechenzentrum.

In der Nähe von Magdeburg soll mit 150.000 Quadratmetern eines der größten Rechenzentren Deutschlands entstehen – so die derzeitigen Pläne. Ob die Telekom ihr Data Center in Bördeland wirklich maximal ausbaut,
macht der Konzern vom Erfolg im Cloud-Geschäft abhängig. In der ersten Ausbaustufe will die Telekom erst einmal 5.000 Quadratmeter nutzen. Dieser Teil soll seinen Betrieb im Frühjahr 2014 aufnehmen. Der weitere Ausbau hängt dann von der Kundenresonanz ab, so dass noch nicht sicher ist, ob in Bördeland wirklich das größte RZ entsteht. Derzeit betreibt die Telekom nämlich bereits ein 25.000 Quadratmeter großes Rechenzentrum in Frankfurt am Main.

Allerdings hat der Data-Center-Standort Bördeland einen großen Vorteil: die Nähe zu Magdeburg. Dort betreibt die Telekom bereits ein Rechenzentrum. Durch die große Nähe ist die Telekom in der Lage, beide Rechenzentren als „TwinCore Data Center“ ans Netz zu nehmen. Damit kann die Telekom besonders hochverfügbare und ausfallsichere Cloud Services vermarkten. In Bördeland und Magdeburg sollen im Zuge des Ausbaus, wie es heißt, 130 neue Arbeitsplätzes entstehen. (hi, mit Material von dpa)

Newsletter 'Server+Storage' bestellen!