MWC12

Telefónica will Mozilla-HTML5-Smartphones anbieten

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Telefónica hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona eine Kooperation mit der Mozilla Foundation für "Open-Web"-Smartphones auf Basis von HTML5 angekündigt.

In einer gemeinsamen Pressekonferenz auf dem Mobile World Congress in Barcelona kündigt Telefónica an, noch in diesem Jahr die wirklich ersten Open Web-Geräte auszuliefern. Diese Geräte sollen komplett auf Web-Technologie aufbauen und basieren auf einem HTML5-Stack mit leistungsfähigen Web APIs. Das führt zu bedeutenden Verbesserungen hinsichtlich der Schnelligkeit und zu einer Preisreduzierung für mobile Geräte in der Zukunft. Grundlage ist das Mozilla-Projekt "Boot to Gecko".

Zu den Unterstützern dieses Projektes gehören führende Anbieter wie Adobe und Qualcomm, die damit die Einführung von HTML5 als wachstumsfähige Option für die Mobilfunkindustrie vorantreiben wollen. Neben Telefónica wollen aber auch die Innovation Labs der Deutschen Telekom Entwicklerkapazitäten für Boot to Gecko zur Verfügung stellen.