Web

 

TechEd: SAP bringt MDM auf den Markt

30.09.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Das von SAP vor etwa eineinhalb Jahren vorgestellte "Master Data Management" (MDM) ist nun verfügbar. Dies gab der Softwarekonzern auf seiner Entwicklerkonferenz TechEd Europe in Basel bekannt, die vom 30. September bis 2. Oktober parallel zur Netweaver-Konferenz stattfindet. Das Tool dient dazu, Stammdaten wie etwa Artikel oder Kunden über unterschiedliche Anwendungen hinweg zu harmonisieren. Mit MDM soll es beispielsweise möglich sein, in den Kundendaten von ERP- und CRM-Systemen Duplikate des gleichen Datensatzes ausfindig zu machen und die Bestände entsprechend zu aktualisieren.

MDM wird im Rahmen der Applikations- und Integrationslösung "Netweaver" vertrieben. So nutzt die Software die Integrationslösung "Exchange Infrastructure" (XI), um auf unterschiedliche Applikationen zuzugreifen. Das in Java geschriebene Werkzeug läuft auf dem "Web Application Server". Während Zugriffsfunktionen auf SAP-Systeme bereits mitgeliefert werden, muss der Anwender für die Integration mit fremden Applikationen entsprechende Adapter erwerben.

Das neue SAP-Produkt vermag die Kosten für die Datenverwaltung erheblich reduzieren, verspricht Stephan Schindewolf, Vice President Product Management der Global Business Unit PLM. So seien bei großen Unternehmen im Durchschnitt zehn bis 15 Prozent der Artikelstammdaten doppelt angelegt. Konsolidierte Daten erlaubten es Firmen beispielsweise, exaktere Aussagen über ihr Bestellvolumen bei Lieferanten zu treffen ("Spend Analysis") beziehungsweise einheitliche Lieferantenkataloge zu erstellen. Zudem eignet sich das Tool laut Schindewolf dazu, Altsysteme Schritt für Schritt abzulösen. Viele Anwender dürften MDM auch dazu nutzen, ihre unterschiedlichen SAP-R/3-Installationen zu harmonisieren. Die Lizenzgebühren für MDM setzen sich aus einem Engine-Preis sowie einem von der Anzahl der verwalteten Datenobjekte abhängigen Betrag zusammen. (fn)