Ausbau des Global Meeting Exchange

Tata versorgt Hannover Rück mit Telepresence

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Der indische TK-Dienstleister Tata Communications soll für den deutschen Versicherungskonzern Videokonferenzsysteme einrichten und betreiben.

Im Rahmen der nun bekannt gegebenen Vereinbarung stattet der hierzulande noch recht unbekannte TK-Dienstleister Tata Communications Hannover Rück an 18 Standorten in 16 Ländern mit Cisco-Telepresence-Räumen aus und übernimmt Wartung, Verwaltung sowie Concierge-Leistungen für die Zeitplanung und Reservierung. Die Systeme sollen es Mitarbeitern des Versicherers in Europa, Nordamerika, Asien, im Nahen Osten und in Afrika ermöglichen, bei ihrer täglichen Arbeit einfach miteinander zu kooperieren. Gleichzeitig will Hannover Rück die Kommunikation in einem zweiten Schritt auch auf öffentliche Telepresence-Räume ausweiten, um externe Nutzer wie Kunden, Interessenten und Partner anzubinden. "Wir profitieren von der Option, unser internes Telepresence-Netz in die von Tata Communications realisierte allgemeine Telepresence-Infrastruktur zu integrieren. so Hartmut Fuchs, Hannover Rück, CIO und Managing Director, Information und Technology.

Die von Tata Communications angebotenen Telepresence-Services umfassen verwaltete private Cisco-Telepresence-Räume, öffentliche Telepresence-Räume, die stundenweise gemietet werden können, und die Möglichkeit zum Zusammenschalten dieser privaten und öffentlichen Räume über den Global Meeting Exchange. Hierdurch wird das Telepresence-Konzept von einer privaten, unternehmensinternen Kommunikationslösung zu einem umfassenden Collaboration-Werkzeug für die Kommunikation zwischen verschiedenen Unternehmen aufgewertet.

30 öffentliche Telepresence-Räume bis Jahresende

Wie Claude Sassoulas, Geschäftsführer von Tata Communications für die Region Europa und Afrika, gegenüber der COMPUTERWOCHE erklärte, betreibt der TK-Dienstleister bereits 15 öffentliche Telepresence-Räume weltweit. In den nächsten sechs Monaten sollen 15 weitere Public Rooms dazukommen, darunter - über eine Partnerschaft mit der Meridien-Hotelkette - bis Mitte August Public Rooms in München und Frankfurt. Außerdem will Tata in Europa zusätzlich die Großstädte Brüssel und Paris anbinden, in London existiert bereits seit einiger Zeit ein öffentlicher Telepresence-Raum im Hotel der Tata-Tochter Taj.

"Unser Ziel ist es, möglichst viele Telepresence-Verbindungen weltweit zu realisieren und Kunden die Möglichkeit zu bieten, ihr Geschäftsumfeld im größtmöglichen Umfang auf Partner, Kunden und Lieferanten auszudehnen", so Sassoulas. Je mehr Verbindungen bereitstünden, desto größer sei der Nutzen dieses Dienstes für die Kunden.