Web

90 000 Dollar für findige Entwickler

Sun und Adobe loben XSL-Preise aus

10.03.1999
Von 
90 000 Dollar für findige Entwickler

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Sun Microsystems und Adobe Systems wollen die rasche Entwicklung der Extensible Stylesheet Language (XSL) vorantreiben und haben dazu insgesamt 90 000 Dollar an Preisgeldern für interessierte Software-Entwickler ausgesetzt.

XSL ist ein vom World Wide Web Consortium (W3C) veröffentlichter Standardentwurf für eine Ergänzung der Extensible Markup Language (XML), mit der Web-Entwickler Regeln für die Formatierung (das äußere Erscheinungsbild) von XML-Dokumenten festlegen können - ähnlich wie die Cascading Style Sheets (CSS) dies für die Hypertext Markup Language (HTML) ermöglichen. XSL besteht aus zwei Hauptkomponenten. Die erste ist eine Umwandlungssprache, mit der Inhalte neu geordnet, gefiltert oder mit neuen Auszeichnungen - zum Beispiel für HTML - versehen werden können. Die zweite ist die eigentliche Formatierungssprache, und genau diesen Bereich wollen Sun und Adobe mit ihren Preisgeldern fördern.

Sun stiftet 30 000 Dollar für ein Projekt im Rahmen von Netscapes Open-Source-Ableger "Mozilla.org". Es geht um ein Plug-in, mit dem der Mozilla-Browser XSL-fähig und das unter der Mozilla Public License (MPL) veröffentlicht werden soll. Adobe lobt 40 000 und 20 000 Dollar als ersten und zweiten Preis für einen druckorientierten "Batch-Formatierer" aus. Dieses Programm soll in Java geschrieben sein, Adobes "Portable Document Format" (PDF) unterstützen und beim Ausdrucken mehrerer Dokumente im Stapelbetrieb die Informationen aus XSL-Stylesheets berücksichtigen.

Die Gewinner des Programmierwettstreits sollen im Rahmen der Konferenz "XML '99" bekanntgegeben werden, die die Graphic Communications Association (GCA) Anfang Dezember 1999 ausrichtet. Die prämierten Implementierungen sollen dem Vernehmen nach anschließend in die Public Domain fließen, also der Allgemeinheit kostenlos zur Verfügung gestellt werden.