Web

 

Sun stellt Dynamic File System für Solaris 10 vor

04.06.2004

Sun Microsystems hat erste Details seines neuen Dynamic File System (DFS) für Solaris 10 preisgegeben. Das Dateisystem soll laut den Sun-Verantwortlichen Funktionen beinhalten, die Administratoren die Pflege und Verwaltung erleichtern sollen. Mit DFS könnten Anwender Speicherraum mit 128 Bit adressieren. Bisher waren 64-Bit-Adressierungen möglich, erläutert Graham Lovell, Senior Director für den Bereich Betriebssystem-Marketing. Das Speichervolumen soll sich als virtueller Pool verwalten lassen, aus dem sich das Dateisystem je nach Bedarf bedienen kann. Das Einrichten sowie Veränderungen des Speichervolumens funktionierten deutlich schneller als bei den Vorgängerversionen. DFS kann Sun zufolge mit anderen Systemen wie QFS, NFS und UFS zusammenarbeiten. Ob das neue File-System als integraler Bestandteil von Solaris 10 auf den Markt kommen soll, oder ob Sun für die Nutzung separate Gebühren verlangen wird, steht

zurzeit noch nicht fest. (ba)