Web

 

Sun plant Teilzahlung für Starfire-Server

04.11.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Sun Microsystems bietet seinen High-end-Kunden künftig ein neues Zahlungsmodell an, das aus der Mainframe-Welt abgeschaut ist. Der Hersteller liefert dabei Hardware, die deutlich mehr leisten kann, als der Kunde zunächst benötigt. Zahlen muß dieser allerdings nur, was er wirklich nutzt. Sobald er nach oben hin skalieren möchte oder muß, wird die zusätzliche Leistung "freigeschaltet" (und muß dann auch bezahlt werden).

Beispiel: Ein Unternehmen möchte eine große E-Commerce-Anwendung starten und kauft oder least eine Ultra Enterprise 10 000 mit acht Prozessoren. Sun liefert dann beispielsweise ein 20-Wege-System. Der Kunde zahlt zunächst aber nur die 400 000 Dollar, mit denen der Acht-Wege-Server in der Preisliste steht, und nicht etwa die mehr als eine Million Dollar für die tatsächlich gelieferte Hardware. Wenn sich herausstellt, daß die Applikation leistungshungriger oder der Ansturm der Kunden größer ist, als erwartet, läßt sich über eine Erweiterung der Lizenz ohne großen technischen und organisatorischen Aufwand die Systemleistung auf das gewünschte Niveau heben.