Web

 

Sun erneuert ONE-Entwicklungs-Tools

19.03.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Sun will Ende März die bereits im Juni 2002 angekündigte "Sun ONE Developer Platform" herausbringen (Computerwoche online berichtete). Das nun in "Sun ONE Web Services Platform Developer Edition" umbenannte Paket besteht aus Applikations-Server, Portal Server, Identity Server und Integrations-Server. Außerdem enthalten sind das IDE (Integrated Development Environment) "Sun ONE Studio", der "Portlet Builder" und andere Entwicklungs-Tools für Web-Services. Unterstützt werden die Standards WSDL (Web Services Description Language), SOAP (Simple Object Access Protocol), UDDI (Universal Description, Discovery and Integration) und J2EE 1.3 (Java 2 Enterprise Edition).

Zu Verzögerungen bei der Entwicklung haben vor allem aufwändige Qualitätsprüfungen geführt, sagte Roger Nolan, zuständig für die Integration von Web-Services bei Sun. Man habe die optimale Integration der Komponenten sicherstellen wollen. In den ersten sechs Monaten will Sun das Paket zum Einführungspreis von knapp 1000 Dollar anbieten. Wer es später erwirbt, zahlt 5000 Dollar - laut Nolan immer noch ein Schnäppchenpreis, da die enthaltenen Komponeneten einzeln gekauft 36.000 Dollar kosten würden.

Außerdem hat Sun dem Java Community Process eine neue Java-Spezifikation vorgelegt. "Java Business Integration" (JBI, Java Specification Request 208) basiert auf J2EE (Java 2 Enterprise Edition) und soll die Funktionen der in Kooperation von Bea und Sun sowie von Bea und Microsoft entwickelten Standards WSCI (Web Services Choreography Interface) und BPEL4WS (Business Process Execution Language for Web Services) vereinen. Die Spezifikationen zielen darauf ab, unterschiedliche Internet-Dienste miteinander zu verknüpfen. Dadurch könnten Anwender zum Beispiel gleichzeitig Flüge, Mietwagen und Hotelzimmer reservieren. Wäre etwa der Flug bereits ausgebucht, würden automatisch die Hotelreservierung sowie der Mietwagen storniert und der Anwender informiert. (lex)