Web

 

STMicroelectronics erfreut die Anleger

23.10.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Europas größter Halbleiteranbieter STMicrolectronics hat seine Bilanz für das dritte Quartal des laufenden Geschäftsjahres vorgelegt und weist darin einen Nettogewinn von 131,2 Millionen Dollar oder 15 Cent pro Aktie aus, ein Plus von 25,3 gegenüber dem vorhergehenden Vierteljahr sowie eine Steigerung von 266,5 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres (35,8 Millionen Dollar oder vier Cent je Anteilschein). Der operative Gewinn betrug 184,8 Millionen Dollar und lag damit um 25,9 Prozent über dem des zweiten Quartal und fast viermal so hoch wie vor Jahresfrist.

Die operative Marge ging allerding von 37,6 Prozent im zweiten Quartal aktuell geringfügig auf 37 Prozent zurück; im Berichtszeitraum des Vorjahres hatte die Kennziffer nur 33 Prozent betragen. Die Quartalseinnahmen steigerte STMicroelectronics sequentiell um 7,5 Prozent auf 1,65 Milliarden Dollar; im dritten Quartal 2001 betrugen die Einnahmen 1,4 Milliarden Dollar. CEO Pasquale Pistorio führte das erfreulich Abschneiden unter anderem auf die Übernahme von Alcatel Microelectronics zurück, die Ende des zweiten Quartals abgeschlossen wurde.

Für die ersten neun Monate ergeben sich 4,531 Milliarden Dollar Umsatz (Vorjahr: 4,9 Milliarden Dollar) sowie ein Nettogewinn von 268,8 Millionen Dollar oder 30 Cent pro Aktie. Für das vierte Quartal stellte Pistorio ein mittleres einstelliges Umsatzplus sowie mit 37 bis 38 Prozent stabile Bruttomarge in Aussicht, obwohl der traditionelle Aufschwung im vierten Quartal heuer wohl eher bescheiden ausfallen werde. Die Investitionen von STMicroelectronics dürften nach Einschätzung des CEOs im kommenden Jahr mit rund einer Milliarde Dollar auf dem Niveau von 2002 liegen, falls sich nicht Wirtschaft und Branche unerwartet schnell erholten. (tc)