Web

Musicload vorn

Stiftung Warentest testet Musik-Downloads

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Stiftung Warentest hat für die April-Ausgabe ihrer Zeitschrift "test" Musikshops und Hörbuchanbieter im Internet unter die Lupe genommen.
Der Test kostet als Einzel-Download €2,50.
Der Test kostet als Einzel-Download €2,50.

Testsieger bei den Musik-Downloadseiten ist Musicload (Deutsche Telekom), gefolgt von Media Markt und Saturn. ITunes landet trotz seines deutlich größeren Angebotes erst hinter den deutschen Anbietern. Die Tester bemängeln unter anderem, dass zwingend eine Software installiert werden muss, und monieren überdies "deutliche" Mängel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Apple-Angebots - das zudem darunter leidet, dass der "test"-Test die jeweilige Website mit 30 Prozent gewichtet und das Einkaufen bei iTunes bekanntlich über die gleichnamige Software und nicht im Browser erfolgt.

Ein ähnliches Bild ergibt sich bei den drei getesteten Hörbuch-Portalen: Bei der Amazon-Tochter Audible.de führen ebenfalls "deutliche" AGB-Mängel zur Abwertung, sodass Audible die gleiche Gesamtnote erhält wie claudio.de, das in den übrigen Einzelwertungen schlechter dasteht. Den vollständigen Test "Musicload gibt den Ton an" kann man für €2,50 auf www.test.de kaufen.