Falten und rollen

Stereo-Lautsprecher dünn wie Papier

Alexander Freimark wechselte 2009 von der Redaktion der Computerwoche in die Freiberuflichkeit. Er schreibt für Medien und Unternehmen, sein Auftragsschwerpunkt liegt im Corporate Publishing. Dabei stehen technologische Innovationen im Fokus, aber auch der Wandel von Organisationen, Märkten und Menschen.
Taiwanische Forscher haben einen ultraflachen Lautsprecher-Prototypen entwickelt, der aus "Papier" besteht. Es drohen akustische Werbeplakate.

Ingenieure von Taiwans Technology Research Institute (ITRI) haben Stereo-Lautsprecher entwickelt, die aus einer Art Papier bestehen und bereits im kommenden Jahr marktreif sein sollen. Erstes Anwendungsgebiet ist der Automobilbau, danach folgen laute Plakate. So wollen die Forscher 2010 ein Werbebanner vorstellen, das drei Stockwerke hoch ist und Töne von sich geben kann. Das größte Problem sei derzeit, so Cheng Ming-daw vom ITRI, dass nicht genug Personal zur Verfügung steht, um die ganzen Anfragen abzuarbeiten.

Die „Flexpeaker“ genannten Lautsprecher lassen sich wie normales Papier aufrollen und falten. Ziel der Forscher ist es, die Massenproduktion eines Standard-Posters im Format A2 (60 mal 44 Zentimeter) aufzunehmen und den Einzelpreis auf 20 Dollar zu drücken. Das Spezialpapier besteht aus Elektroden und Membranen in Sandwich-Bauweise. Die Musik oder Sprache kommt derzeit über einen MP3-Adapter ins Plakat. In einem Jahr soll dieser durch einen dünnen Chip ersetzt werden. Die drahtlose Anbindung via Bluetooth ist ebenfalls in Arbeit. Sorgen bereiten gegenwärtig noch Töne in niedrigen Frequenzen, die durch externe Subwoofer umgangen werden sollen. Bei YouTube gibt es dazu ein kurzes Demo-Video.