Tipps für Gründer

Starthilfe für IT-Startups

Spezialgebiet Business-Software: Business Intelligence, Big Data, CRM, ECM und ERP; Betreuung von News und Titel-Strecken in der Print-Ausgabe der COMPUTERWOCHE.
Aller Anfang ist schwer - auch für IT-Gründer. Deshalb gibt es mittlerweile eine Reihe von Anlaufstellen, wo Jungunternehmer Unterstützung finden.
(Foto: Fotolia.com/Roxcon)
(Foto: Fotolia.com/Roxcon)
Foto: Fotolia.com/Roxcon

Ich kann allen nur Mut machen, jetzt eine Gründung zu wagen", ermuntert Martin Hubschneider, Vorstandsvorsitzender der CAS Software AG und Mitglied im Hightech-Cluster Cyberforum, all diejenigen, die mit dem Gedanken spielen, eine eigene Firma auf die Beine zu stellen. "Derzeit gibt es ideale Startbedingungen für Firmengründungen im Softwareumfeld." Hubschneider begründet dies mit den türöffnenden Ideen von Wegbereitern wie Apple, Google und Salesforce.com. Auf Basis von deren Plattformen lasse sich bereits mit vergleichsweise geringen Mitteln eine Wertschöpfung erzielen. Darüber hinaus hätten sich die Vertriebswege für Software durch den Online-Kanal wesentlich vereinfacht. "So eine Situation wie augenblicklich haben wir noch nicht erlebt", sagt der Manager. Bevor die eigene Firma ins Rollen kommt, müssen Gründer jedoch ihre Hausaufgaben erledigen. Es gilt, einen Business-Plan zu entwickeln, Geld aufzutreiben, Genehmigungen einzuholen und das neue Geschäft zu organisieren. Gerade am Anfang haben es die frisch gebackenen Firmenchefs nicht leicht. Eine Reihe von öffentlichen wie privaten Initiativen sowie Verbände helfen dabei. Hier eine Auswahl von Anlaufstellen für Existenzgründer: