Web

 

SSA hat Provia übernommen

10.03.2006
Der ERP-Anbieter erweitert sein Angebot in Sachen Supply-Chain-Management.

SSA Global hat mal wieder zugeschlagen. Um seiner mittelständischen Kundschaft preisgünstige SCE-Lösungen (Supply Chain Execution) anbieten zu können, hat der ERP-Spezialist mit Hauptsitz in Chicago die Provia Software Inc. aus Grand Rapids, Michigan, übernommen. Die Supply-Chain-Management-Software, die SSA bereits vermarktet, richtet sich eher an große Organisationen mit hohen Ansprüchen an das handhabbare Volumen.

Die Software von Provia deckt die Einsatzbereiche Lager-, Bestell- und Transport-Management ab. Zudem bietet sie Analysefunktionen und Unterstützung für die Funkfrequenzerkennung, englisch: Radio Frequency Identification (RFID). Laut SSA sind ihre einzelnen Bestandteile durchgängig integriert, und sie lassen sich als Web-Services aufrufen.

Provia war 15 Jahr lang Teil der Viastore Systems GmbH. Warum sich der in Stuttgart beheimatete Lagerautomatisierungs-Anbieter nun von seiner SCE-Division trennt, ist nicht bekannt. Auch die finanziellen Details der Übernahme wurden nicht veröffentlicht, da es sich um ein privat geführtes Unternehmen handelt. Nach Informationen des Brancheninformationsdienstes "Computerwire" bewegt sich der Provia-Umsatz um die 20 Millionen Dollar pro Jahr. Die SSA-Einnahmen liegen für das Geschäftsjahr 2005/06 bei 760 Millionen Dollar (siehe auch "SSA Global wird Erwartungen verfehlen") (qua)