.conf2014

Splunk Enterprise in neuer Version 6.2

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Splunk hat auf seiner Hausmesse .conf in Las Vegas die neue Version 6.2 seines Flaggschiffprodukts "Splunk Enterprise" angekündigt.

Für die neueste Version der Softwarelösung für die Verarbeitung von Maschinendaten verspricht Splunk laut Ankündigung besonders anwenderfreundliche Analytics-Funktionen und eine leistungsfähige Erkennung von Ereignismustern. Damit soll ein noch breiterer Kreis an IT- und Geschäftsanwendern in der Lage versetzt werden, relevante Datenbeziehungen herzustellen und tiefgehende Analysen vorzunehmen. Splunk Enterprise 6.2 unterstützt mehr parallel laufende Suchabfragen und verzichtet auf Shared Storage. Ab 28. Oktober kann man das neue Release herunterladen.

Guido Schroeder, Produktchef von Splunk
Guido Schroeder, Produktchef von Splunk
Foto: Thomas Cloer

Zu den wichtigsten Neuerungen in Splunk Enterprise 6.2 gehören ein neuer Assistent für Vorschau, Onboarding und Aufbereitung von Maschinendaten; einfacheres Identifizieren, Benennen und Zuweisen von Feldern in Maschinendaten durch neue Extraktionsfunktionen; "Instant Pivot" für vertiefende Analyse, Visualisierung von Suchergebnissen sowie Dashboard-Erstellung ohne Kenntnisse der Splunk Search Processing Language (SPL); automatische Erkennung von Ereignismustern; vorkonfigurierte Menüs zur schnellen Erstellung von Dashboards; optimiertes Search Head Clustering (mehr Nutzer, kein Shared Storage mehr, bessere Redundanz- und Replikationsperformance von Suchabfragen) sowie eine verteilte Management-Konsole.

"Mit seiner verbesserten Skalierbarkeit, dem Verzicht auf teure Shared-Storage-Systeme und der neuen verteilten Management-Konsole leistet Splunk Enterprise 6.2 einen entscheidenden Beitrag zu mehr Effizienz in Unternehmen, die für ihre Operational Intelligence auf Splunk setzen", verspricht Splunk-Produktchef Guido Schroeder. IDC-Analyst Tim Grieser bestätigt, die aktuelle Version von Splunk Enterprise stelle auch Nicht-Profis umfassende Funktionen für Datenanalyse und Mustererkennung bereit und stütze sich dabei auf das solide Fundament früherer Splunk-Lösungen.

Neben Splunk Enterprise 6.2 hat Splunk auf der .conf2014 außerdem die neuen Lösungen "Splunk MINT Express" und "Splunk MINT Enterprise" zur Analyse mobiler Anwendungen angekündigt, die aus der Übernahme von Bugsense resultieren. Außerdem kann in Zusammenarbeit mit Amazon Web Services die Version 6.2 von "Splunk Hunk" (Analytics für Hadoop und NoSQL) künftig stundenweise direkt in Amazon Elastic MapReduce (EMR) gebucht und verwendet werden.