99-Euro-PSP

Sony wehrt sich mit billigeren Konsolen gegen die Konkurrenz

17.08.2011
Mit einer billigen mobilen Spielkonsole wehrt sich Sony in Europa gegen die wachsende Konkurrenz durch Smartphones.
Die PSP-E1000 kostet keine 100 Euro, hat allerdings auch kein WLAN an Bord.
Die PSP-E1000 kostet keine 100 Euro, hat allerdings auch kein WLAN an Bord.
Foto: Sony

Die neue Playstation Portable "PSP- E1000" koste 99 Euro, teilte das Unternehmen am Dienstag im Vorfeld der Gamescom mit. Zudem senkt Sony den Preis für sein Flaggschiff Playstation 3 weltweit und setzt damit die Konkurrenten Microsoft und Nintendo unter Druck. In Europa kostet das Gerät ab sofort rund 250 Euro.

Die neue Billig-PSP wird nur leicht überarbeitet, verfügt aber nicht über Wi-Fi. Alle Titel für die älteren Generationen sollen auf dem neuen Gerät laufen. Eine Reihe von Klassikern werden unter dem Namen "PSP Essentials" für je rund zehn Euro verfügbar sein, teilte Sony mit. Als weitere Mobilkonsole bringt der japanische Konzern Anfang 2012 die hochwertigere Playstation Vita für 250 Euro heraus.

Angesichts der wachsenden Verbreitung von Smartphones sind die Hersteller mobiler Konsolen in den vergangenen Jahren unter Druck geraten - immer mehr Nutzer spielen auf dem immer leistungsfähigeren Taschencomputern. Sony-Rivale Nintendo hatte kürzlich den Preis seiner erst im März eingeführten Nintendo 3DS um rund ein Drittel gesenkt, um den Verkauf anzukurbeln. Die Gamescom in Köln ist mit rund 550 Ausstellern eine der größten Computerspielemessen weltweit. Am Mittwoch startet sie mit einem Fachbesuchertag. (dpa/tc)