Web

 

Sony verschiebt Europa-Start der portablen Spiele-Konsole PSP

07.02.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Sony hat den Start seiner mobilen Spielekonsole "Playstation Portable" (PSP) in Europa erneut verschoben und gibt damit seinem Konkurrenten Nintendo weiteren Vorsprung. Für die erwartete weltweite Nachfrage könne Sony derzeit nicht genügend Chips produzieren, teilte das Unternehmen am Freitag in Tokio mit. Die PSP werde nun innerhalb des ersten Halbjahrs 2005 in die europäischen Läden kommen, sagte Sony-Sprecher Kenichi Fukunaga. Nintendo hatte vor rund einer Woche den Start seiner Konsole "Nintendo DS" in Europa für den 11. März angekündigt.

In Nordamerika soll das Sony-Gerät allerdings wie geplant am 24. März ausgeliefert sein. Die PSP soll neben Spiele auch Musik und Videos abspielen können. Bereits im Februar 2004 hatte Sony den Verkaufsstart der PSP auf März 2005 verschoben. Eigentlich sollte die Konsole pünktlich zum Weihnachtsgeschäft in den Läden liegen. In Japan ist die Sony-Konsole bereits seit dem 12. Dezember erhältlich. Bisher verkaufte das Unternehmen nach eigenen Angaben 800.000 Stück.

Noch dominiert Nintendo den Markt für mobile Konsolen weitgehend allein. Auch die Konsole "N-Gage" des finnischen Handy-Herstellers Nokia konnte bislang kaum Marktanteile gewinnen. Anders als Sony setzt Nintendo nicht auf viele Funktionen. Neben einer Chat-Funktion soll das Gerät vor allem durch seinen zweiten drucksensitiven Bildschirm punkten, der völlig neue Formen von Spielen ermöglichen soll. Für die Weltpremiere der Nintendo DS hatte das Unternehmen erstmals die USA als Erstverkaufsland noch vor Japan gewählt. Seit dem November 2004 sollen insgesamt 2,8 Millionen Nintendo DS verkauft worden sein. (dpa/tc)