Hirai baut um

Sony sieht nach Rekordverlust Licht am Ende des Tunnels

11.05.2012
Sony hat den schlimmsten Verlust der Firmengeschichte verbucht, sieht jedoch ein Ende der vierjährigen Talfahrt.

Immerhin fiel das Rekordminus mit 456,7 Milliarden Yen (umgerechnet 4,3 Milliarden Euro) etwas geringer aus als noch im April erwartet. Der Umsatz sank um 9,6 Prozent auf 6,5 Billionen Yen, wie der japanische Elektronikkonzern am Donnerstag mitteilte (PDF-Link).

Sony-Chef Kazuo "Kaz" Hirai mit einem Prototyp der "PS Vita"
Sony-Chef Kazuo "Kaz" Hirai mit einem Prototyp der "PS Vita"
Foto: Tokyoship (CC BY-SA 3.0)

Der Hersteller der Spielekonsole Playstation und anderer Unterhaltungselektronik hatte im April noch einen Verlust von bis zu 520 Milliarden Yen in Aussicht gestellt. Sony führte das schlechte Abschneiden unter anderem auf die Stärke des Yen, die Naturkatastrophen in Japan und Thailand und die Absatzprobleme in etablierten Märkten zurück. Die jahrelange Verlustserie soll aber im laufenden Geschäftsjahr beendet werden. Zum Bilanzstichtag 31. März 2013 erwartet Sony unter dem Strich einen Gewinn von 30 Milliarden Yen.

Der neue Chef Kazuo "Kaz" Hirai will Sony einem harten Sanierungskurs unterziehen und in diesem Geschäftsjahr unter anderem weltweit 10.000 Stellen - sechs Prozent der Gesamtbelegschaft - abbauen. Das seit acht Jahren defizitäre TV-Geschäft soll durch drastische Kostensenkungen gesundschrumpfen. Zugleich stünden aber auch Investitionen in neue Geschäftsfelder wie der Medizintechnik an. Sony werde sich verändern, versprach Hirai.

Sony kämpft schon seit Jahren mit massiven Problemen. Dem Kerngeschäft mit Unterhaltungselektronik, vor allem Fernsehern, machen ein massiver Preisverfall, eine schwächelnde Nachfrage und der starke Yen zu schaffen. So sank der Umsatz in dieser Sparte vor allem wegen rückläufiger Verkäufe von LCD-Flachbildfernsehern um 18,5 Prozent auf 3,1 Billionen Yen.

Auch Spielekonsolen wie die Playstation sind in Zeiten von Smartphone-Spielen nicht mehr so lukrativ wie einst. Der Umsatz mit der Playstation 3 ging wegen Preissenkungen im abgelaufenen Geschäftsjahr zurück, und auch mit der Playstation 2 machte Sony weniger Geld. Als Folge fiel in der Unterhaltungselektroniksparte ein operativer Verlust von 229,8 Milliarden Yen an, nach 10,8 Milliarden Gewinn im Vorjahr.

Besser sah es im Filmgeschäft aus: Hier konnte Sony unter anderem dank gestiegener Einnahmen im US-Fernsehmarkt die negativen Folgen des starken Yen wettmachen und den Umsatz um 9,6 Prozent auf 657,7 Milliarden Yen erhöhen. Der operative Gewinn verringerte sich allerdings um 4,5 Milliarden auf 34,1 Milliarden Yen. Dafür setzte der starke Yen dem Musiksektor zu: Hier ging der Umsatz um 5,9 Prozent auf 442,8 Milliarden Yen und der Betriebsgewinn um 2 Milliarden auf 36,9 Milliarden Yen zurück, wozu auch höhere Umstrukturierungskosten beitrugen. Hits wie Adeles "21", Beyoncés "4" und Pitbulls "Planet Pit" federten die Rückgänge aber ab.

Der neue Chef Hirai will den einstigen Vorzeigekonzern nun wieder auf Wachstums- und Innovationskurs führen. So will er einerseits das Kerngeschäft stärken: Digital Imaging, Spiele und Mobile sollen die drei wichtigsten Säulen des Elektronikgeschäfts werden. Ihr Anteil am Gesamtumsatz soll von 60 Prozent im abgelaufenen Geschäftsjahr in den nächsten zwei Jahren auf 70 Prozent steigen und 85 Prozent des Betriebsgewinns erwirtschaften, wie Hirai unlängst angekündigt hatte. Zugleich sollen die Fixkosten im seit langem verheerend laufenden TV-Geschäft um 60 Prozent und die Betriebskosten um 30 Prozent gekürzt werden, um 2013/2014 hier wieder Gewinne zu erwirtschaften.

Erste Anzeichen einer Besserung gibt es bereits: So verringerte sich der Nettoverlust im letzten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres von 388,8 Milliarden auf 255,2 Milliarden Yen und der operative Fehlbetrag von 73,4 Milliarden im Vorjahreszeitraum auf 1,4 Milliarden Yen. Der Umsatz erhöhte sich zugleich um 1,2 Prozent auf 1,6 Billionen Yen. Andererseits werden nach Ansicht von Branchenbeobachtern Kostenkürzungen allein Sony nicht zu neuer Blüte führen. Eine Revolution stelle Hirais Sanierungsplan jedenfalls nicht dar. Die Aktie gab vor Bilanzbekanntgabe um 1,22 Prozent auf 1213 Yen nach. (dpa/tc)