Freiberufler gesucht

Sonderkonjunktur für Java- und SAP-Profis

14.11.2012
Die Projekte sind da, doch an freiberuflichen Entwicklern fehlt es. Das zeigt der Geco-Index, der Stundensätze sowie Projektanfragen und -laufzeiten analysiert.
Geco-Vorstand Günter Hilger: "Freiberufler können nicht von Krisenzeiten spechen."
Geco-Vorstand Günter Hilger: "Freiberufler können nicht von Krisenzeiten spechen."
Foto: Hilger

Obwohl das dritte Quartal eines Jahres traditionell als das umsatzstärkste im IT-Projektmarkt gilt, konnte der Geco-Index (Grundlage ist das Geschäftsjahr 2009, das die Basis 100 bildet) gegenüber dem vorhergehenden zweiten Quartal nur um drei Indexpunkte zulegen. Gegenüber dem Vorjahr ist sogar ein leichter Rückgang um zwei Indexpunkte zu verzeichnen. Dennoch kann man "nicht von Krisenzeiten sprechen", bestenfalls einem "Jammern auf hohem Niveau", wie es Geco-Vorstand Günter Hilger formuliert.

Robuste Stundensätze

Fachkräftemangel schlägt sich in der Freiberuflerstatistik nieder: Die Auftraggeber verlängern die Projektlaufzeiten und opfern einen Teil ihrer Flexibilität, um gut qualifizierte Freiberufler an sich zu binden.
Fachkräftemangel schlägt sich in der Freiberuflerstatistik nieder: Die Auftraggeber verlängern die Projektlaufzeiten und opfern einen Teil ihrer Flexibilität, um gut qualifizierte Freiberufler an sich zu binden.

Ein Blick in die Einzelwerte, aus denen sich der Index zusammensetzt, zeigt, dass die Beraterstundensätze mit einem Wert von 109 gegenüber dem Vorjahr (114) leicht rückläufig sind. Im Vergleich zum vorhergehenden Quartal sind sie jedoch nahezu stabil geblieben. "Bestimmte Berufsgruppen wie Java-Entwickler und SAP-Experten sind nur noch mit größter Mühe zu finden", sagt der Hamburger Manager, für andere - beispielsweise Systemadministratoren - seien die Honorare rückläufig.

Die Techniker-Stundensätze sind mit einem Wert von 108 auf ähnlichem Niveau wie im Vorjahr (109). Die Techniker profitieren laut Hilger weiterhin von großen Infrastrukturprojekten, die im letzten Jahr in einem positiven Marktumfeld vergeben wurden. Zusätzlich frage auch der Mittelstand IT-Techniker und -Supporter lebhaft nach.

Besonders auffallend ist der um 33 Prozent auf 123 gestiegene Wert der Projektlaufzeiten. "Es gibt einen eindeutigen Trend, Freiberufler länger an Projekte zu binden. Dafür opfern Projektanbieter auch mal ihre Flexibilität, denn der Fachkräftemangel zwingt sie dazu", kommentiert Hilger. Das Verhältnis von angebotenen und realisierten Projekten, hier als Projektindex bezeichnet, liegt mit einem Wert von 72 klar unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums (84). Weniger Projekte, dafür längere Laufzeiten - für den Geco-Mann ist diese Kombination ein Indiz für den Fachkräftemangel, weniger für einen sich abschwächenden Markt: "Wenn man keine Spezialisten findet, kann man auch kein Projekt abschließen, das drückt auf die Abschlussquote."

Die Projektanfragen sind mit 192 Indexpunkten (226 im Vorjahr) um 15 Prozent zurückgegangen. "Diese Entwicklung hat aber nicht zu einer verbesserten Verfügbarkeit von Spezialisten geführt", konstatiert Hilger.

Der Geco-Freiberufler-Index ...

soll IT-Profis eine Orientierung zur Marktsituation geben. Er wird quartalsweise von der Hamburger Geco AG erhoben. Der Index vergleicht die Quartale des aktuellen Geschäftsjahres mit denen des Vorjahres. Bezugsgröße für alle Berechnungen ist das Geschäftsjahr 2009, das mit dem Basiswert 100 belegt ist. Der Index setzt sich aus den fünf Bestandteilen Berater- und Technikerstundensatz, Projektlaufzeiten, Projektindex (gibt das Verhältnis von Projektanfragen zu realisierten Projekten an) und Projektanfragen zusammen.

Fotoquelle: mkabakov_shutterstock

Newsletter 'Freiberufler' bestellen!