Web

 

Sondereffekte belasten indischen Offshore-Anbieter Tata Consultancy

20.04.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der auf Beratung, Dienstleistungen und BPO (Business Process Outsourcing) spezialisierte indische Anbieter Tata Consultancy Services (TCS) hat in seinem vierten Geschäftsquartal 2004/05 (Ende: 31. März) einen überraschend niedrigen Gewinn erzielt. Wie der größte Softwareexporteur des Landes bekannt gab, ging der Nettoprofit gegenüber dem vorangegangenen dritten Fiskalquartal um gut ein Drittel von 7,13 Milliarden auf 4,71 Milliarden Rupien (knapp 108 Millionen Dollar) zurück und lag damit deutlich unter den Markterwartungen von 6,6 Milliarden Rupien. Als Ursache für den sequenziellen Rückgang nannte TCS den schlechteren Wechselkurs sowie zusätzliche Aufwendungen für ein Mitarbeiter-Bonusprogramm. Ohne diese Kosten hätte der Gewinn immerhin 6,12 Milliarden Rupien betragen. Angaben zum Vorjahresergebnis - damals war TCS noch nicht börsennotiert - machten die Inder nicht.

Der Umsatz stieg im Jahresvergleich von 20,3 Milliarden auf 25,85 Milliarden Rupien (etwa 590 Millionen Dollar), lag damit aber nur leicht über den Einnahmen des vorangegangenen dritten Quartals.

Die Servicetochter des indischen Großkonzerns Tata schnitt damit schlechter als ihr Konkurrent Infosys ab. Die nach TCS zweitgrößte Software- und Outsourcing-Firma des Landes hat vor wenigen Tagen gemeldet, dass sie ihren Gewinn im Ende März abgeschlossenen vierten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 67 Prozent auf 5,58 Milliarden Rupien (umgerechnet 127,6 Millionen Dollar) gesteigert hat. Gleichzeitig stieg der Quartalsumsatz von Infosys im Jahresvergleich um 47 Prozent auf 19,87 Milliarden Rupien (Computerwoche.de berichtete).

Deutlich besser als das Quartalsergebnis lesen sich die von TCS für das Gesamtjahr 2004/05 vorgelegten Zahlen. So stiegen die Einnahmen gegenüber dem Vorjahr um 37 Prozent auf 92,3 Milliarden Rupien - die Company ist damit das erste indische IT-Unternehmen mit mehr als zwei Milliarden Dollar Jahresumsatz.

Prognosen zur Geschäftsentwicklung im laufenden Fiskaljahr machte TCS nicht. Das Management erklärte lediglich, dass die weltweite Nachfrage nach IT-Dienstleistungen für anhaltendes Wachstum sorgen werde. (mb)