Geco-Freiberufler-Index

Sommerliche Stimmung im Freiberuflermarkt

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Der Geco-Freiberufler-Index legte im zweiten Quartal um fast sechs Prozent auf 119 Punkte gegenüber dem Vorquartal zu und verbesserte sich auch leicht gegenüber dem vergleichbaren Vorjahresquartal.

"Es scheint so, als hätte der Index im ersten Quartal eine kurze Atempause eingelegt, um jetzt wieder an das hohe durchschnittliche Niveau vom Vorjahr anzuknüpfen", kommentiert Geco-Vorstand Günter Hilger die aktuelle positive Entwicklung des Freiberufler-Index.

Die Honorare stark nachgefragter Beratergruppen wie SAP-Experten steigen laut Geco-Vorstand Günter Hilger nach wie vor kontinuierlich an.
Die Honorare stark nachgefragter Beratergruppen wie SAP-Experten steigen laut Geco-Vorstand Günter Hilger nach wie vor kontinuierlich an.
Foto: Geco Group

Zunächst die durchwachsene Nachricht: Die Stundensätze der Berater sind mit einem Wert von 110 zum dritten Mal in Folge rückläufig. Betrachtet man darüber hinaus den Zeitraum ab dem ersten Quartal 2012 (117), gaben sie innerhalb von sechs Quartalen um sechs Prozent nach. Entgegen diesem Trend steigen dagegen die Honorare stark nachgefragter Beratergruppen wie SAP-Experten kontinuierlich, weshalb "die rückläufige Entwicklung dieses Wertes differenziert zu betrachten ist", gibt Hilger zu bedenken.

Die Technikerstundensätze profitieren mit einem Wert von 110 nach wie vor von dem knappen Angebot. Nach einer leichten Konsolidierung zum Ende vergangenen Jahres konnte der Einzelwert in diesem Jahr zum zweiten Mal in Folge um vier Prozent zulegen.

Die Projektlaufzeiten sind mit einem Wert von 148 gegenüber 110 (erstes Quartal 2013) um fast 26 Prozent deutlich gestiegen. Selbst gegenüber dem Jahreshoch vom vierten Quartal 2012 (144) konnten sie um weitere drei Prozent zulegen.

Die meisten Freelancer können den Sommer entspannt genießen - auch wenn manche Unternehmen mit dem hohen Niveau der Honorare nicht immer mitgehen wollen.
Die meisten Freelancer können den Sommer entspannt genießen - auch wenn manche Unternehmen mit dem hohen Niveau der Honorare nicht immer mitgehen wollen.
Foto: prodakszyn - shutterstock.com

Mit einem Wert von 79 Punkten bleibt der Projektindex, also das Verhältnis von angebotenen und realisierten Projekten, gegenüber dem ersten Quartal 2013 (80) nahezu unverändert. Gründe könnten laut Hilger in den veränderten Marktbedingungen zu finden sein. Häufig würden Angebote abgelehnt, da Unternehmen mit dem hohen Niveau der Honorare nicht mitgehen wollen. Auch bei der Qualifikation der Berater zeigten einige Auftraggeber geringe Flexibilität und forderten eine hundertprozentige Passgenauigkeit der Profile, so die Erfahrung des Hamburger Managers.

Hier die grafische Zusammenfassung der aktuellen Geco-Studie.
Hier die grafische Zusammenfassung der aktuellen Geco-Studie.
Foto: Geco

Auch die Projektanfragen bewegen sich mit einem Wert von 149 auf einem relativ niedrigen Niveau und erreichten im zweiten Quartal den niedrigsten Stand seit sechs Quartalsberichten. Gegenüber dem ersten Quartal 2013 (151) bleiben sie allerdings fast unverändert, lagen aber immerhin um 20 Prozent unterhalb des Vergleichszeitraumes 2012 (187). Dennoch sieht Hilger keinen Grund zur Beunruhigung. "Der Tiefpunkt scheint erreicht zu sein. Die uns heute bereits vorliegenden Anfragen für die zweite Jahreshälfte geben Grund zum Optimismus".

Der Geco-Freiberufler-Index

... ist ein Indikator für freiberufliche IT-Profis. Er wird quartalsweise von der Geco AG in Hamburg erhoben. Der Index vergleicht die einzelnen Quartale des aktuellen Geschäftsjahres mit den vergleichbaren Zeiträumen der vorangegangenen Jahre. Die Grundlage der neuen Berechnungen bildet das Geschäftsjahr 2009 (Basis = 100). Der Index setzt sich aus den fünf Werten Berater-, Technikerstundensatz, Projektlaufzeiten, Projektindex (gibt das Verhältnis von Projektanfragen zu realisierten Projekten an) und Projektanfragen zusammen.