Web

 

Software-Update zum Mars

20.04.2004

Wahrlich von Fernwartung kann man bei einem Betriebssystem-Update sprechen, das die NASA bei ihren zwei auf dem Mars eingesetzten Sonden vorgenommen hat. Es ist bereits die zweite Erneuerung der Software, die nicht auf der Erde stattfand. Beim Abflug war das integrierte VxWorks-System von Wind River Systems auf dem Versionsstand 7. Kurz vor der Landung wurde Variante 8 eingespielt, die die Techniker jetzt durch die Version 9 ablösten. Die Roboter befanden sich zum Update-Zeitpunkt rund 105 Millionen Kilometer von der Erde weg.

Laut Projektleiter Mark Adler beseitigt das neue Betriebssystem einige Fehler der älteren Versionen. Außerdem enthält es neue Funktionen. So können die Sonden nun in einen Standby-Modus geschaltet werden, in dem die integrierte Heizung funktioniert. Auf diese Weise sollen sich die Geräte zuverlässiger reaktivieren lassen. Ein Fehler im alten System deaktivierte im Standby-Modus auch die Wärmequelle an einer der Sonden. Es war laut Adler reines Glück, dass die durch das Sonnensegel gewonnene Energie zum Neustart reichte.

Weitere Überarbeitungen sorgen für eine erhöhte Mobilität der Geräte, die nun laut Adler über 30 statt rund 13 Meter täglich zurücklegen können. Außerdem sollen sich nun Bilder mit höheren Auflösungen übertragen lassen.

VxWorks arbeitet in den Sonden in Kombination mit PowerPC-CPUs, die mit 20 Megahertz takten. Sie können auf je 128 Megabyte RAM zugreifen. Alle Komponenten sind speziell gegen Strahlungen abgeschirmt. (lex)