10 Ratschläge

So wechseln CIOs den Outsourcing-Partner

23.10.2014
Von Stephanie Overby und
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Bei Unzufriedenheit unbedacht den Dienstleister zu wechseln ist gefährlich. Zu prüfen sind unter anderem Laufzeit, Folgekosten und Optionen wie Multisourcing.
Liefert ein IT-Dienstleister schlechte Qualität, muss der Kunde sich fragen, ob die Gründe zum Teil bei ihm liegen. Sonst kommt es beim nächsten Outsourcing-Vertrag womöglich zu denselben Schwierigkeiten.
Liefert ein IT-Dienstleister schlechte Qualität, muss der Kunde sich fragen, ob die Gründe zum Teil bei ihm liegen. Sonst kommt es beim nächsten Outsourcing-Vertrag womöglich zu denselben Schwierigkeiten.
Foto: April Cat - Fotolia.com

Die Outsourcing-Welt hat einen neuen Fachbegriff: "Resourcing". Damit ist ein Wechsel des Dienstleisters gemeint. Glaubt man Jeffrey Andrews von der Anwaltskanzlei Thompson & Knight aus Houston, verbringt er zurzeit ein Drittel seiner Arbeitszeit mit dem Umstrukturieren von Outsourcing-Verträgen. Das erzählte er jedenfalls Stephanie Overby von unserer US-Schwesterpublikation CIO.com. Aus Gesprächen mit ihm und anderen Experten leitet Overby folgende zehn Tipps für den Provider-Wechsel ab:

1. Die Gründe für das Outsourcing nochmals überprüfen: "Rufen Sie sich die Gründe dafür zurück, warum Sie sich ursprünglich zum Auslagern entschieden haben", rät Edward J. Hansen von der Anwaltskanzlei Baker & McKenzie. Wenn diese Gründe immer noch gelten, reicht es, sich einen neuen Dienstleister zu suchen. Falls nicht, muss die ganze Strategie überdacht werden - und das Unternehmen entschließt sich möglicherweise zum Insourcing.

2. An die Vertragslaufzeiten denken: Wer den Anbieter wechseln will, tut das am Besten, wenn das bisherige Abkommen ausläuft. Die Zusammenarbeit während der Laufzeit zu beenden, ist nur in dringenden Fällen ratsam.

3. Den Vertrag genau studieren: Es kann Streit ums Geld geben, wenn ein Vertrag vorzeitig beendet werden soll. Schon aus diesem Grund muss der bestehende Vertrag genauestens unter die Lupe genommen werden. Wer geschickt ist, baut in künftige Abkommen ein, in welcher Weise ein Dienstleister den Kunden bei einem Provider-Wechsel unterstützen muss.

4. Wiederverhandeln kann sinnvoller sein als Aussteigen: Ein Anbieterwechsel kann sich kompliziert gestalten. Wer das vermeiden will, sollte den bestehenden Vertrag lieber neu verhandeln. Entscheider müssen die eigenen Motive für den Wunsch nach einem Wechsel überprüfen.

Nicht immer müssen Sie Ihren IT-Dienstleister über die Klippe stoßen.
Nicht immer müssen Sie Ihren IT-Dienstleister über die Klippe stoßen.
Foto: frenta - Fotolia.com

5. Den bestehenden Dienstleister durchleuchten: Dieser Punkt knüpft an den vorhergehenden an. Wenn der Grund für den Wechsel-Wunsch darin liegt, dass der Dienstleister schlechte Qualität liefert, muss sich auch der Kunde nach den Gründen dafür fragen. Ein offenes Gespräch kann in Neu-Verhandlungen statt im Wechsel enden.

6. Es wird Ärger mit dem Faktor Mensch geben: Wenn Mitarbeiter des neuen Dienstleisters ins eigene Unternehmen kommen, kann es zu zwischenmenschlichen Reibereien kommen. Das darf nicht unterschätzt werden.

Rechenzentrum-Services bieten sich für den Provider-Wechsel an

7. Beim Wechsel mit unproblematischeren Teilen beginnen: Rechenzentrum-Services oder Disaster Recovery bieten sich als Erstes an, wenn der Dienstleister gewechselt werden soll. Generell gilt: Nicht mit dem Kompliziertesten anfangen!

8. Die Kosten eines Wechsels kalkulieren: Wer durch den Wechsel des Anbieters Kosten senken will, muss bedenken, dass die Neu-Organisation des Outsourcings selbst auch Geld kostet. Diese Ausgaben müssen gegen mögliche Einsparungen abgewogen werden.

9. Multisourcing als Alternative: Wer das bisherige Abkommen auflösen will, zielt meist auf Multisourcing ab, statt sich wieder für einen einzigen Anbieter zu entscheiden. Das ist zumindest die Beobachtung von Jeffrey Andrews (Anwaltskanzlei Thompson & Knight). Entscheider sollten sich des damit verbundenen Zeitaufwandes bewusst sein.

10. Aus den eigenen bisherigen Fehlern lernen: Das vielleicht Wichtigste ist, die eigenen Erfahrungen festzuhalten, um beim nächsten Mal daraus zu lernen.

Stephanie Overby führt diese Punkte unter dem Titel "Switching outsourcing providers: 10 Tips" auf CIO.com aus.