Sunpartner Wysips

Smartphone-Touchscreen wird zu "Solarzelle"

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der französische Solarmodulhersteller Sunpartner hat eine neue transparente Solarfolie entwickelt, die jeden Träger - zum Beispiel Touchscreen-Handys - in eine Solarenergie erzeugende Oberfläche verwandeln sollen.

Dadurch könnten die Größe der Akkus reduziert und die Lademöglichkeiten ausgeweitet werden, heißt es in einer Mitteilung der französischen Botschaft. Sunpartners "Wysips"-Technologie (What You See Is Photovoltaic Surface) beruht demnach auf einem Netz aus Mikrolinsen, das auf eine Photovoltaik-Dünnschicht aufgebracht ist. Diese Folie lässt sich an alle Oberflächen anpassen und überall dort nutzen, wo drahtlose und energieautarke Lösungen notwendig sind.

SunPartner mit Sitz in Aix-en-Provence hat bereits 33 Patente für seine Technologie eingereicht und verschiedene Preise gewonnen. Das 2009 gegründete Unternehmen hat seitdem 9,1 Millionen Euro durch Patentverkäufe erwirtschaftet, darunter 2,1 Millionen Euro durch einen Vertrag mit der französischen Bank Crédit Agricole. Bis März 2014 will SunPartner weitere acht Millionen Euro aus Finanzierungen durch Kapitalerhöhungen mobilisieren.

Die Wysips-Crystal-Folie ist speziell für mobile Touchscreens gedacht.
Die Wysips-Crystal-Folie ist speziell für mobile Touchscreens gedacht.
Foto: Sunpartner

Der chinesische Handyhersteller TCL Communication will nun einem Bericht von "Les Echos" zufolge Integrationstests mit der Wysips-Folie durchführen, um die Funktionsfähigkeit zu überprüfen. Erklärtes Ziel von SunPartner ist es, 2014 die ersten Lizenzen mit einem Hersteller zu unterzeichnen.