Web

 

Sleepycat expandiert nach Europa

02.11.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Während MySQL mit seiner quelloffenen Datenbank regelmäßig Schlagzeilen macht, vergisst man leicht, dass mit "Berkeley DB" eine weitere Open-Source-Datenbank auf breiter Front eingesetzt wird. Diese stammt von der 1996 gegründeten Firma Sleepycat und liegt inzwischen auch in Spezialvarianten für XML und Java vor. Nach Angaben des Herstellers ist Berkeley DB insgesamt über 200 Millionen Mal implementiert, auf der Kundenliste finden sich unter anderem Amazon.com, AOL, BT, Cisco, EMC, Ericsson, Google, Hitachi, HP, Motorola, RSA Security, Sun, Tibco oder Veritas.

Sleepycat mit Sitz im kalifornischen Emeryville hat nun auch eine Niederlassung in Europa eröffnet, genauer im britischen Woking. Von dort aus soll "ein starkes Team von Branchenveteranen" unter Leitung von Managing Director Adrian Jones Vertrieb, Marketing und Support für die Berkeley-DB-Produktfamilie auf dem alten Kontinent lenken. Diese wird wie auch MySQL unter einer dualen Lizenz vertrieben - für Open-Source-Projekte und internen Gebrauch ist die Datenbank kostenlos, für den Weiterverkauf innerhalb proprietärer Produkte muss man zahlen. (tc)