Web

Open-Source-Framework

Six Apart startet kostenlosen Spam-Blocker für Blogs

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Blog-Pioniere von Six Apart ("Movable Type", "TypePad") haben einen Service entwickelt, der Weblogs frei von Kommentar-Spam halten soll.

Kommentar-Spam ist eines der größten Ärgernisse der sogenannten Blogosphäre - Spammer nutzen die oft sehr offenen Kommentar-Funktionen in Blogs, um die Seiten mit ihren Links zu füllen. Erleichtert wird dies zusätzlich durch die vielen "Blog-Leichen", die sich mittlerweile im Netz angesammelt haben und von ihren früheren Autoren nicht mehr gepflegt werden.

Dagegen soll nun "TypePad AntiSpam" helfen. Es nutzt die gleiche Technik, die Six Apart bereits in seinem gehosteten Blog-Service TypePad verwendet. Six Apart hat sich nun entschieden, die Lösung kostenlos und ohne Nutzungsbeschränkungen für jedermann bereitzustellen. Das verwendete Framework ist Open Source und derzeit noch im Beta-Stadium. Plug-ins soll es für TypePad und Movable Type, aber auch für das konkurrierende "WordPress" geben.

Die Regeln und Heuristik für die Spam-Erkennung laufen allerdings auf den Servern von Six Apart und sind nicht offen. Würde man sie einsehbar machen, hätten die Spammer ein leichtes Spiel, um das System zu knacken, sagt SixApart-CEO Chris Alden. Auch die für WordPress populärste Antispam-Engine Akismet ist nicht quelloffen. Alden zufolge könnte aber theoretisch jeder Entwickler eine eigene Engine in das Open-Source-Framework von Six Apart einbinden.