Web

 

SinnerSchrader will Gewinne ausbauen

28.11.2005
Der Hamburger E-Business-Dienstleister geht mit Rückenwind ins neue Jahr.

Die einstige New-Economy-Ikone SinnerSchrader hat wieder Tritt gefasst. Für das laufende Geschäftsjahr plant der E-Business-Dienstleister eine Umsatzsteigerung um zehn bis 15 Prozent auf mehr als 16 Millionen Euro. Zudem soll sich der operative Gewinn gegenüber dem jüngsten Fiskaljahr (Ende: 31. August) auf 0,3 Millionen bis 0,5 Millionen Euro in etwa verdoppeln. Mittelfristig wichtigstes Ziel bleibe die Steigerung der Marge auf zehn bis zwölf Prozent des Umsatzes, gab das Unternehmen an.

Zudem legte SinnerSchrader die endgültigen Zahlen des abgeschlossenen Geschäftsjahres 2005 vor. Der Umsatz war um 16 Prozent von 12,3 Millionen auf 14,3 Millionen Euro gewachsen. Der Nettogewinn verbesserte sich auf 0,5 Millionen Euro nach einem Verlust von 0,5 Millionen Euro im Vorjahr. Die Eigenkapitalquote belief sich zum Stichtag 31. August auf 75 Prozent, das Barvermögen summierte sich auf 10,6 Millionen Euro. Im vergangenen Geschäftsjahr sank die Zahl der Stellen von 145 auf 130. Inzwischen sucht der Dienstleister wieder neue Mitarbeiter. (ajf)