Selfcheck für Consultants

Sind Sie ein guter IT-Management-Berater?

Heinrich Vaske ist Chefredakteur der COMPUTERWOCHE und verantwortlich im Sinne des Presserechts (v.i.S.d.P.). Seine wichtigste Aufgabe ist die inhaltliche Ausrichtung der Computerwoche - im Web und in der Zeitschrift. Vaske verantwortet außerdem inhaltlich die Sonderpublikationen, Social-Web-Engagements und Mobile-Produkte der COMPUTERWOCHE und moderiert Veranstaltungen. Weitere Interessen: der SV Werder Bremen, Doppelkopf und Bücher - etwa die von P.G. Woodhouse.
Die Unternehmensberatung Ardour Consulting und die COMPUTERWOCHE haben einen Online-Service gestartet, mit dem IT-Management-Berater prüfen können, ob sie das richtige Profil für diesen anspruchsvollen Job mitbringen.

Der Selfcheck verlangt den Teilnehmern die Beantwortung von 21 Fragen zu folgenden Themen ab:

  • beruflicher Ausbildung,

  • fachlichen Zertifizierungen,

  • Berufserfahrung und

  • Persönlichkeitseigenschaften

Anhand der individuellen Ergebnisse erfolgt die Einordnung in eine von vier Qualitätskategorien: Sie reichen von "Best Potential" als höchste Bewertungsstufe bis "Classic Potential" als niedrigste. Das Online-Tool wurde gemeinsam mit dem IQ Professional Institute entwickelt.

Hier geht’s zum Selfcheck!

Wer sich durch die Fragen gearbeitet hat, kann anschließend entweder auf "Übersicht" klicken, um eine schnelle Bewertung seines Profils zu erhalten, oder auf "Zusenden", um nach kurzer Registrierung die detailliert aufgeschlüsselte Bewertung in grafischer Form zu erhalten.

Beispielhafte Frage im Selfcheck IT-Management-Beratung.
Beispielhafte Frage im Selfcheck IT-Management-Beratung.

"IT-Managementberater ebenso wie andere Consultants stehen oft unter besonderer Beobachtung, weil sie sich in erfolgskritischen Projekten bewegen", sagt Ardour-Geschäftsführer Jakob Rehäuser. Andererseits bekämen sie meist nur punktuelle Rückmeldungen und könnten sich dadurch in ihrem Leistungsprofil nur bedingt vergleichen. Deshalb gebe der Online-Test Sinn. Man wolle eine qualitative Vergleichsmöglichkeit schaffen. Aus diesem Grund biete die Auswertung der persönlichen Testresultate neben der Kategorisierung auch zusätzlich eine differenzierte Gegenüberstellung mit den Durchschnittsergebnissen der gesamten Teilnehmer. (hv)