Bericht

Siemens kündigt Wartungsvertrag mit SAP

14.09.2009
Der Elektrokonzern Siemens hat nach Informationen der "WirtschaftsWoche" seinen aktuellen Wartungsvertrag mit SAP zum Ende dieses Jahres gekündigt.

Grund für den Schritt von Siemens sei die Weigerung von SAP, dem Großkunden einen Rabatt einzuräumen, berichtete das Magazin. Ein Siemens-Sprecher wollte den Bericht am Sonntag nicht kommentieren. Ein SAP-Sprecher sagte: "SAP hat seit langem eine gute Geschäftsbeziehung zu Siemens und das wird auch weiterhin so sein." Zu Details der Zusammenarbeit wollte er sich aber nicht äußern.

Siemens sei einer der größten SAP-Kunden überhaupt, hieß er in der "WirtschaftsWoche": Mehr als 160.000 Mitarbeiter weltweit nutzten die SAP-Software. Allein für Wartung bezahle der Elektrokonzern einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag im Jahr. Das Vertragsvolumen belaufe sich Schätzungen zufolge auf mehr als 30 Millionen Euro.

Diese Wartungsausgaben habe Siemens deutlich reduzieren wollen, sagte ein Analyst dem Magazin. Weil SAP seinem Kunden nicht entgegen kommen wollte, habe Siemens den Vertrag schon vor einigen Wochen gekündigt. Als potenzielle Alternativanbieter für Fremdsupport würden bereits IBM, der indische Anbieter HCL sowie der US-Dienstleister Rimini Street geprüft, heißt es. Im vergangenen Jahr hatte SAP seine mittelgroßen Kunden verägert, als der Konzern die Anhebung der Wartungsgebühren bekannt gab, um seine finanziellen Ziele zu erreichen. (dpa/ajf)

Newsletter 'CP Business-Tipps' bestellen!