Bob Muglia

Server- und Tools-Chef verlässt Microsoft

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Microsoft hat überraschend mitgeteilt, dass der für Server und Tools zuständige President Robert "Bob" Muglia den Konzern verlässt.
Bob Muglia, President Server and Tools Business, Microsoft Corp.
Bob Muglia, President Server and Tools Business, Microsoft Corp.
Foto: Microsoft

Microsoft veröffentlichte dazu eine "interne" E-Mail von CEO Steve Ballmer. Der schreibt, die beste Zeit um über einen Wechsel nachzudenken sei, wenn man sich in einer starken Position befinde - so wie Microsofts Sparte STB (Server and Tools Business) im Augenblick. Nach Gesprächen mit Muglia über das Business im Allgemeinen und zukünftiges Wachstum "habe ich entschieden", so Ballmer, "dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, um eine neue Führung für STB einzusetzen".

Geschäfte durchliefen eben Zyklen und brauchten dabei neue und unterschiedliche Talente, um sie zu managen, schreibt Ballmer weiter. Zwischen den Zeilen kann man herauslesen, dass Bob Muglia aus Ballmers Sichts offenbar nicht mehr der richtige Mann ist, um Microsofts Server-Sparte in die "Ära des Cloud Computing" zu führen.

Muglia wird Microsoft im Sommer dieses Jahres nach 23 Jahren endgültig verlassen. Bis dahin will Ballmer die interne wie externe Suche nach einem geeigneten Nachfolger abgeschlossen und Muglia die Übergabe abgewickelt haben.

Die Microsoft-Intima Mary-Jo Foley bei "ZDNet" hat auch eine Kopie von Muglias Abschieds-E-Mail ergattert. Ein eher emotionales und persönliches Dankesschreiben, bei dem weniger zwischen den Zeilen durchklingt. Bob Muglia verrät darin nicht, wohin es ihn nach seinem Weggang bei Microsoft ziehen wird. Foley geht aber sicher Recht in der Annahme, dass sich wohl jeder Enterprise-Wettbewerber von Microsoft die Finger nach einem so erfahrenen Management-Veteranen lecken dürfte.