"Pulsar"

Seagate bringt seine ersten SSDs

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der Festplattenhersteller Seagate Technology hat mit "Pulsar" seine ersten Solid-State Drives (SSDs) auf Basis von Flash-Speicherchips angekündigt.
Seagates neues "Pulsar"-SSD
Seagates neues "Pulsar"-SSD
Foto: Seagate

Die "Pulsar"-SSDs sind ausdrücklich für den Unternehmenseinsatz in Standard- und Blade-Servern gedacht - also nicht für PCs oder Notebooks. Sie arbeiten mit Single-Level-Cell-Technik (SLC) und bieten bis zu 200 Gigabyte Kapazität. Die Laufwerke im 2,5-Zoll-Formfaktor werden über SATA angeschlossen.

Seagate gibt für die SSDs eine IOPS-Leistung von 30.000 beim Lesen und 25.000 beim Schreiben an; die sequenzielle Lese- und Schreibrate beziffert der Hersteller mit 240 respektive 200 Megabyte pro Sekunde. Aufgrund der SLC-Technik erreiche Pulsar eine Annualized Failure Rate (AFR) von 0,44 Prozent. Seagate gewährt eine eingeschränkte Fünfjahres-Garantie.

Ausgewählte OEMs erhalten die neuen SSDs bereits seit September zur Evaluierung; Details zu Preisen und Verfügbarkeit nennt Seagate bislang nicht.