Computerpanne bei der BA

Schreiben erreichten falsche Empfänger

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) ist es in den vergangenen Tagen zu einem Fehler in einem Computerprogramm zur automatischen Adressierung von Briefen gekommen.

Dadurch wurden nach Angaben der Nürnberger Behörde bundesweit rund 12.000 Schreiben den falschen Empfängern zugestellt. Es handele sich um Einladungen zu Gesprächen oder Vermittlungsvorschläge, erklärte die BA. Briefe mit sensiblen Daten wie etwa Bescheide über Arbeitslosengeld seien aber nicht betroffen.

Der Fehler ist laut Bundesagentur inzwischen behoben. Derzeit prüft die Behörde, wie Kunden, die fehlgeleitete Briefe erhalten haben (oder denen durch die falsche Adressierung wichtige Informationen entgangen sind), am besten und schnellsten informiert werden können.

Versäumte Termine würden nachgeholt und Vermittlungsvorschläge erneut an die richtigen Adressaten verschickt, heißt es weiter.