NEC: Neuer Maßstab im Supercomputing

Schnellster Vektorrechner erzielt Effizienz-Spitzenwert

Dr. Klaus Manhart hat an der LMU München Logik/Wissenschaftstheorie studiert. Seit 1999 ist er freier Fachautor für IT und Wissenschaft und seit 2005 Lehrbeauftragter an der Uni München für Computersimulation. Schwerpunkte im Bereich IT-Journalismus sind Internet, Business-Computing, Linux und Mobilanwendungen.
Der neue "Earth Simulator" von NEC berechnet das "Weltklima der Zukunft" und gilt als Flagschiff der japanischen Supercomputer-Forschung. Jetzt hat er einen neuen Rekord in Sachen Effizienz nach der "Linpack"-Bewertung aufgestellt.
Der NEC Earth Simulator ist weltweit der effizienteste aller Supercomputer.
Der NEC Earth Simulator ist weltweit der effizienteste aller Supercomputer.
Foto: ESC, Earth Simulator Center

Der NEC Earth Simulator weist die weltweit höchste Effizienzleistung aller Supercomputer-Systeme auf. Bisher übertraf kaum ein anderes System unter den weltschnellsten Supercomputern einen Linpack-Effizienz-Wert von 90 Prozent gegenüber der theoretisch erreichbaren Prozessor-Höchstleistung. Der neue Erdsimulator von NEC, dessen System im März 2009 durch Rechenknoten der NEC SX-9-Serie erweitert wurde, liegt laut den neuesten Ergebnissen des etwa 60 Stunden laufenden Linpack-Tests mit einem Effizienzwert von mehr als 93 Prozent deutlich an der Spitze in dieser Disziplin.

Theoretischer Maßstab der Supercomputer

Die High Performance Linpack-Werte, die als Maßstab für die "Top 500" der weltschnellsten Rechner gelten, basieren auf der Lösung eines dicht besetzten Gleichungssystems. Wird der Wert der "Best-Linpack-Performance" durch die "Peak-Performance" - also die theoretische Spitzenleistung des Systems - geteilt, so erhält man den Wert für die Linpack-Effizienz. Dieser Effizienzwert liegt derzeit bei den meisten Systemen, die an der Spitze der aktuellen Top-500-Liste rangieren, unter 80 Prozent.

Spitzenleistung im Dienste der Umwelt

Der "Earth Simulator" ist seit März 2009 am japanischen Forschungszentrum JAMSTEC (Japan Agency for Marine-Earth Science and Technology) in Betrieb, um die globale Umweltforschung voranzutreiben. Dazu Dr. Thomas Schoenemeyer, Leiter HPC Presales bei NEC Deutschland: "Gerade bei den Simulationen im Dienste der Umweltforschung sind absolut zuverlässige Systeme das A und O. Die SX-Vektortechnologie hat sich am Erdsimulator sehr bewährt und daher wurde die SX-9 für die Erweiterung gewählt." Die NEC-SX-9-Computer mit dem weltweit stärksten Vektorprozessor von über 100 Gigaflops Spitzenleistung und der höchsten Hauptspeicherbandbreite von vier Terabyte/sec im Knoten ermöglichen einzigartige Prognosen für weltweite Umweltphänomene.