Web

Freitagsgerücht

Schnappt sich Google jetzt Twitter?

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der für gewöhnlich gut informierte Branchendienst "TechCrunch" meldet, der Internet-Konzern Google stehe kurz vor der Übernahme des populären Microblogging-Dienstes Twitter.
Auch die CW twittert (@COMPUTERWOCHE)
Auch die CW twittert (@COMPUTERWOCHE)

Chefredakteur Michael Arrington beruft sich in seiner Meldung gleich auf zwei Insider, die von fortgeschrittenen Verhandlungen berichten (eine dritte Quelle dementiert dies allerdings). Über den Kaufpreis könne man nur insoweit spekulieren, als dass er ganz sicher deutlich über den 250 Millionen Dollar liegen dürfte, die Twitter nach seiner letzten Finanzierungsrunde theoretisch wert war.

Twitter hatte erst vor einigen Monaten das Social Network Facebook mit einem Übernahmeangebot von 500 Millionen Dollar (allerdings kaum in Cash) abblitzen lassen. Google würde stattdessen wohl in bar und börsennotierten Aktien zahlen - die Anteilscheine von Facebook werden nicht öffentlich gehandelt und werden vielfach als massiv überbewertet eingestuft.

"TechCrunch" schreibt weiter, der wahre Wert von Twitter liege in der Suche: Das Start-up verfüge über die beste Echtzeit-Datenbank und -Suchmaschine im Internet, und das sei für Google ausgesprochen interessant.

Für die beiden Gründer Evan Williams und Biz Stone wäre ein Verkauf von Twitter schon der zweite Deal mit Google - vor fünf Jahren hatten sie ihr damaliges "Baby" Blogger an den Konzern abgetreten. Eher ärgern würde sich vermutlich Doug Bowman, der gerade Google entnervt den Rücken gekehrt und inzwischen bei Twitter angeheuert hat.

Unterdessen berichtet "Advertising Age", dass Google Twitter mittlerweile auch dazu benutze, Anzeigen zu verkaufen. Google bietet demnach Werbetreibenden ein neues Anzeigenformat an, mit dem sie ihre fünf letzten Twitter-Einträge ("Tweets") via AdSense unters Volk bringen können. Erster Kunde sei die US-Softwarefirma Intuit, die auf diese Weise mehr "Follower" für ihre Marke "TurboTax" gewinnen wolle.