Web

 

SBS-Chef von Hammerstein geht

19.09.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) -Siemens Business Services (SBS) wird in den kommenden zwei Jahren 2400 seiner deutschen Stellen streichen. Insgesamt soll der IT-Dienstleister im gleichen Zeitraum rund 1,5 Milliarden Euro einsparen, um das von Konzern-Chef Klaus Kleinfeld gesteckte Margen-Ziel von fünf bis sechs Prozent zu erreichen. Das kündigte der Siemens-Konzern heute an. Zugleich legte SBS-Chef Adrian von Hammerstein (52) auf eigenen Wunsch sein Amt nieder. Nachfolger wird Christoph Kollatz (44), bislang verantwortlich für das Geschäftsgebiet Intelligent Traffic Systems des Bereichs Industrial Solutions and Services. (jha)