Mit Mietsoftware und mobilen Geräten

SAP will Wachstumsfelder erobern

08.06.2010
Europas größter Softwarehersteller SAP stellt nach dem Krisenjahr 2009 in diesem Jahr wieder Wachstum in Aussicht.
Hauptversammlung 2010 der SAP AG in der SAP-Arena, Mannheim (Foto: SAP)
Hauptversammlung 2010 der SAP AG in der SAP-Arena, Mannheim (Foto: SAP)
Foto: SAP AG

"Wir werden weiterhin dort investieren, wo das Wachstumspotenzial am größten ist", sagte Co-Chef Bill McDermott am Dienstag auf der Hauptversammlung in Mannheim. Der amerikanische Softwarekonzern Sybase, dessen Übernahme bis spätestens Ende September abgeschlossen sein soll, werde wachsen und auch das Stammgeschäft der Walldorfer antreiben.

Der Zukauf ermögliche SAP, Software auf mobile Geräten wie Blackberrys und iPhones lesen zu lassen. Mit diesem neuen Geschäftsfeld sowie dem geplanten Angebot von Mietsoftware werde der adressierbare Markt verdoppelt, den SAP bisher mit Lizenzsoftware habe, sagte McDermott. An der Börse fiel der Aktienkurs am Tag der Hauptversammlung im Gleichschritt mit dem Dax um 0,88 Prozent auf 35,85 Euro. Für 2009 will der Konzern wie im Vorjahr eine Dividende von 0,50 Euro je Aktie zahlen.

Das katastrophale Jahr 2009 hat SAP hinter sich gelassen. Damals hatten die Walldorfer sehr früh mit einem drastischen Sparkurs gegengesteuert und dank Ausgabenkürzungen die Kosten im Vergleich zum Vorjahr um 675 Millionen Euro gedrückt. Auch in diesem Jahr will der Softwareanbieter auf die Kosten achten. Eine Fortsetzung des Stellenabbaus ist allerdings nicht geplant. Im Gegenteil - die Walldorfer wollen ihre Belegschaft geringfügig aufstocken.

Für 2010 peilt SAP einen Anstieg des währungsbereinigten Produktumsatzes von vier bis acht Prozent an. Bei der operativen Marge erwartet der Konzern wechselkursbereinigt 30 bis 31 Prozent. Langfristig strebt SAP eine operative Marge von 35 Prozent an.

Rund um den Globus arbeiten mehr als 97.000 Unternehmen und Behörden mit SAP-Software. Im klassischen Geschäft mit Software zur Einsatzplanung der Unternehmensressourcen will SAP ebenso die Marktführerschaft verteidigen wie bei analytischen Anwendungen. Wachstumsschübe erhofft sich das Unternehmen besonders in den aufstrebenden Märkten Brasilien, Russland, Indien und China ("BRIC"). Dort hatte sich der Software-Umsatz jüngst verdoppelt. Was Kundengruppen betrifft, fokussiert sich SAP besonders auf die Branchen Handel, Finanzen und Behörden. (dpa/tc)