Demand Chain Management

SAP will Schweizer SAF übernehmen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die SAP AG plant nach eigenen Angaben den Erwerb aller Aktien der in Tägerwilen, Schweiz, ansässigen SAF (Simulation, Analysis and Forecasting) AG.
Das Demand Chain Management von SAF geht vom Kunden und seinem Verhalten aus.
Das Demand Chain Management von SAF geht vom Kunden und seinem Verhalten aus.

SAF ist auf die Entwicklung, von Bestell- und Prognosesoftware für Handel, Logistik und Industrie spezialisiert. SAP verwendet die "SAF Engines" der Schweizer im Rahmen einer OEM-Partnerschaft bereits seit Jahren in seinem Modul "SAP Forecasting & Replenishment", besitzt aber bis dato keine SAF-Anteile. Die Walldorfer möchten mit der geplanten Übernahme nur ihr bestehendes Lösungsspektrum für Planungs-, Prognose- und automatisierte Bestellprozesse für Handelsunternehmen weiter ausbauen und abrunden.

Den SAF-Aktionären wolle man ein Übernahmeangebot zu 11,50 Euro je Inhaberaktie vorlegen, erklärte SAP. Der Kaufpreis beliefe sich damit insgesamt auf etwa 64 Millionen Euro. Die Offerte entspricht einer Prämie von knapp zehn Prozent auf den Xetra-Schlusskurs der SAF-Aktie am 17. Juli 2009 (10,50 Euro) und von gut einem Drittel auf den volumengewichteten Xetra-Durchschnittskurs der SAF-Aktie an der Frankfurter Börse in den vergangenen drei Monaten (8,59 Euro). Die Mindestannahmequote wurde auf 50 Prozent plus eine Aktie festgelegt, außerdem müssen der Übernahme die zuständigen Kartellbehörden zustimmen. Die beiden Hauptaktionäre der SAF, die gemeinsam rund 38 Prozent der Aktien halten, haben SAP ihre Aktien bereits zugesagt.

SAF verfolgt mit seinen Lösungen den Denkansatz des sogenannten Demand Chain Management. Dieser sieht die Prozesskette als vom Kunden und dessen Kaufverhalten, gesteuert und optimiert. SAF bietet drei Kernprodukte an - die SAF Engines ("SAF SuperStore", "SAF SuperWarehouse") automatisieren die Warennachschubplanung im Handel. "SAF SuperForecast" ermöglicht die prognosegestützte Planung und richtet sich an Unternehmen aller Branchen. Die SAF-Software soll den Warennachschub auf Basis präziser Vorhersagen der künftigen Nachfrage vollständig automatisieren und auf diese Weise geringere Bestände, verbesserte Produktverfügbarkeit und höhere Kundenzufriedenheit ermöglichen. SAF wurde 1996 mit Sitz in Tägerwilen, Schweiz, gegründet und beschäftigt rund 100 Mitarbeiter. Die Firma hat Tochterunternehmen in den USA, der Slowakei und in Deutschland.