B2B-Netzwerke

SAP will langjährigen Partner Crossgate übernehmen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
SAP will den Münchner Hosting-Anbieter von Integrations- und Vernetzungsdiensten für Geschäftspartner Crossgate übernehmen.

Die Kartellbehörden müssen dem für Anfang November geplanten Kauf noch zustimmen. Finanzielle Details wurden nicht veröffentlicht. Crossgate bietet ein Netzwerk an, dem Unternehmen einmalig beitreten und sich dann über vorkonfigurierter Partnerprofile untereinander vernetzen können (ähnlich wie bei sozialen Netzwerken). Unabhängig von den jeweiligen technischen Voraussetzungen ist damit ein sicherer elektronischer Datenaustausch möglich. Crossgate hat mehr als 40.000 Kunden aus verschiedensten Branchen.

SAP hatte sich bereits im Oktober 2008 an Crossgate beteiligt. Seitdem bietet der Walldorfer Konzern im Rahmen eines Reseller-Abkommens seinen Kunden die B2B-Content-Engine von Crossgate unter dem Namen "SAP Information Interchange application by Crossgate" an. Die Content Engine dient dazu, neue Geschäftspartner flexibel hinzuzufügen und Partnereinstellungen bedarfsgerecht anzupassen. Seit kurzem vermarketet SAP auch die "SAP E-Invoicing for Compliance application by Crossgate" für Versand und Empfang digital unterschriebener und rechtskonformer PDF- und EDI-Rechnungen.

"Durch den Kauf der hoch differenzierten Lösung von Crossgate können unsere Kunden ihre durchgehenden SAP-Prozesse erweitern, um auch ihre Geschäftspartner einzubinden", sagt Peter Maier, General Manager und Head of Line of Business bei SAP. "Tausende SAP-Kunden werde dem Netzwerk beitreten, um Informationen einfach auszutauschen, Transaktionen schneller durchzuführen und ihre Zusammenarbeit zu verbessern."