S/4HANA

SAP soll einfacher, schöner und schneller werden

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
SAP kündigt heute Nachmittag "S/4HANA" offiziell an - eine neue, speziell auf die hauseigene In-Memory-Plattform HANA abgestimmte Suite von Unternehmensanwendungen.

Die neuen Applikationen der "Business Suite 4 SAP HANA" sollen einfacher, schöner und schneller werden. Die technischen Zutaten dafür sind unter anderem aus Veranstaltungen im vergangene Jahr (TechEd, D-Code) bereits bekannt - etwa die HTML5-"Fiori"-Oberflächen als Nachfolger des traditionellen SAP-GUI. Überdies stelle HANA ein einfacheres Datenmodell und eine schlankere Programmstruktur im Hintergrund bereit, berichtet "Heise Online", da die beim gewöhnlichen Datenbankeinsatz im ERP-Umfeld notwendigen Aggregate und Zwischentabellen ersatzlos wegfallen; Analyse- und Transaktionsverarbeitung erfolgten nun in einem System. S/4 HANA geht damit weit über die vor zwei Jahren vorgestellte "Business Suite on HANA" hinaus, bei der HANA "nur" als Datenbank diente.

CEO Bill McDermott will SAP für die Zukunft gerüstet aufstellen
CEO Bill McDermott will SAP für die Zukunft gerüstet aufstellen
Foto: SAP

Außerdem wolle SAP die Einführung und den Betrieb der Suite über ein Cloud-Abonnement vereinfachen, heißt es weiter. Diversen Twitter- und Blog-Beiträgen zufolge startet demnach die Vermarktung des neuen Flaggschiffs zunächst ausschließlich als Public-Cloud-Dienst; die Optionen Private Cloud und On-Premise folgen erst später im Laufe des Jahres.