Web

 

SAP SI senkt Wachstumserwartungen

16.07.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Aufgrund der voraussichtlich verhaltenen Nachfrage bei IT-Serviceleistungen im zweiten Halbjahr hat die SAP Systems Integration (SAP SI) AG ihre Prognosen für das Geschäftsjahr 2002 nach unten korrigiert: Der IT-Dienstleister rechnet nur noch mit einem Umsatzwachstum von neun bis zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zu Jahresbeginn hatte die Tochter des Walldorfer Softwarekonzerns einen Anstieg der Einnahmen um 15 bis 20 Prozent in Aussicht gestellt. Die operative Gewinnmarge soll jetzt aufgrund der niedrigeren Auslastung im Bereich von neun bis zwölf Prozent liegen. Bislang waren 15 bis 17 Prozent geplant.

Im ersten Halbjahr 2002 konnte sich das Dresdner Unternehmen trotz schwierigem Marktumfeld noch relativ gut behaupten: Nach vorläufigen Zahlen steigerte SAP SI die Einnahmen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 16 Prozent auf 146 Millionen Euro. Der operative Gewinn ging jedoch voraussichtlich von 19,9 Millionen auf rund sechs Millionen Euro zurück. Das Ergebnis belasteten laut SAP SI neben der niedrigen Beraterauslastung Sonderaufwendungen in Höhe von insgesamt acht Millionen Euro für Restrukturierungsmaßnahmen und Wertberichtigungen. Ohne die einmaligen Abschreibungen hätte der Betriebsgewinn rund 14 Millionen Euro betragen, teilte das Unternehmen mit.

Ende vergangener Woche war die Aktie des Mutterkonzerns SAP nach der Bekanntgabe der vorläufigen Quartalszahlen und einer Senkung der Umsatzprognose drastisch eingebrochen (Computerwoche online berichtete). Ein ähnliches Schicksal droht nun auch SAP SI: Nachdem das Papier bereits nach der Umsatzwarnung der Walldorfer Verluste verbucht hatte, liegt der Kurs am heutigen Dienstag um 13:00 Uhr bei 10,05 Euro, knapp acht Prozent unter dem Wert vom Vorabend. (mb)