HANA One mit Amazon Web Services

SAP baut HANAs Ökosystem aus

16.11.2012
Rund 20 Startups arbeiten daran, Applikationen für HANA zu entwerfen. Als Datenbasis nutzen ihre Anwendungen Amazons Web Services (AWS).
Foto: SAP

Die SAP AG hat auf der hauseigenen Messe Sapphire in Madrid sowie auf der US-Messe TechEd Abkommen mit rund 20 Startups vereinbart. Sie werden Applikationen entwickeln, die die in-Memory-Technik auf Basis von Amazon Web Services (AWS) nutzen. Die Produktbezeichnung dafür lautet "HANA One".

Zu den Startups, die das HANA-One-Produkt in Verbindung mit den AWS für den Betrieb der eigenen Anwendungen zählen etwa

  • Feedzai, Anbieter von Echtzeit-Vorsorge,

  • Warwick Analytics, Entwickler von Systemen, die vor Defekten in komplexen Hochleistungsmaschinen warnen sowie

  • Fan Appz, Anbieter von Social-Markteing-Diensten.

Zudem gibt es weitere 153 Partner, die von SAP ihm Rahmen eines speziellen HANA-Programms gefördert werden. Sie wurden vor sechs Monaten unter mehr als 800 Unternehmen aus 17 Ländern ausgewählt, SAP verfolgt damit das Ziel, das Ökosystem anzuschieben und Anwendungsszenarien zu entwickeln. Die Mehrheit von ihnen stammt aus "nicht traditionellen Märkten", wie ein SAP-Sprecher erläuterte. Beispielhaft ist das Unternehmen Better Food, das nachhaltige und sichere Services für das Management des Nahrungsmittelvertriebs über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg betreibt. (jha)