Enterprise SSD-Storage

Samsung geht mit 15 TByte SSD in den Handel

Bernhard Haluschak ist als Redakteur bei der IDG Business Media GmbH tätig. Der Dipl. Ing. FH der Elektrotechnik / Informationsverarbeitung blickt auf langjährige Erfahrungen im Server-, Storage- und Netzwerk-Umfeld und im Bereich neuer Technologien zurück. Vor seiner Fachredakteurslaufbahn arbeitete er in Entwicklungslabors, in der Qualitätssicherung sowie als Laboringenieur in namhaften Unternehmen.
Die Samsung liefert die 2,5-Zoll große SSD PM1633a mit eine Kapazität von 15,36 TByte ab sofort aus. Das Flash-Laufwerk ist mit einer SAS-12-GBit/s-Schnittstelle ausgestattet und wurde speziell für die Anforderungen im Enterprise-Storage-Umfeld konzipiert.

Die Samsung PM 1633a arbeitet mit 3D-V-NAND-Speicher-Technologie der dritten Generation und ist zurzeit mit 15,36 TByte die SSD, mit der weltweit höchsten Speicherdichte in einem 2,5-Zoll-Formfaktor.

Zusammen mit der 15,36-TByte-SSD will Samsung weitere Flash-Laufwerke dieser Produktfamilie mit unterschiedlichen Kapazitäten zu einem späteren Zeitpunkt auf den Markt bringen. Laut Hersteller beinhaltet die PM1633a-SSD-Produktfamilie die Kapazitäten 7.68 TByte, 3.84 TByte, 1.92 TByte, 960 GByte und 480 GByte. Die Preise für die SSDs sowie für das Highend-Modell steht noch nicht fest.

Mit den neuen SAS-SSD-Versionen adressiert Samsung in erster Line die Enterprise-Storage-Systeme. Hier will der Storage-Spezialist mit der PM1633a-Line-up klar die Favoritenrolle der herkömmlichen Festplatten in diesem Segment angreifen.

Samsung liefert 16 TByte SSD aus
Samsung liefert 16 TByte SSD aus
Foto: Samsung

Whitepaper: Die Kosten von Datenverlusten

Die weltweit durchgeführte Ponemon-Studie "Cost of a Data Breach 2016" zeigt: Datenpannen verursachen immer höhere Ausgaben für Unternehmen. So wuchsen die Kosten, die ein Unternehmen nach jedem gestohlenen oder verlorenen Datensatz tragen muss, von 154 Dollar im Jahr 2015 auf 158 Dollar im Jahr 2016. Und ein Ende dieser Entwicklung ist nicht abzusehen. Lesen Sie in diesem Report die detaillierten und aktualisierten Ergebnisse für das Jahr 2016.

Um die hohe Speicherkapazität in ein 2,5-Zoll-Formfaktor zu pressen, haben die Samsung-Entwickler die Stacked-Technologie angewendet. So sind in der 15,36-TByte-SSD 32 sogenannte NAND-Flash-Stacks zu je 512 GByte verbaut. Jeder Stack setzt sich aus 16-Layern zusammen, die aus je einem 256 Gbit großen Speicher-Die bestehen. Die 256 Gbit großen Dies in 3D-V-NAND-Technik sind nochmals in 48 Speicherarrays angeordnet.

Mit der V-NAND-Technik erreicht Samsung bei der PM1633a SSD Random Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 200.000 beziehungsweise 32.000 IOPS. Die sequentielle Lese- und Schreibgeschwindigkeiten betragen bis zu 1.200 MByte/s. Im Vergleich zu herkömmlichen SAS-Festplatten erreicht die V-NAND-SSD eine um den Faktor 1000 höhere Random-Read-IOPS-Leistung. Bei sequentiellem Lesen und Schreiben ist die neue SSD noch zweimal so schnell wie eine gängige SATA-SSD.

In puncto Ausfallsicherheit garantiert Samsung bei der PM1633a 1 DWPD (Drive Writes Per Day). Das bedeutet, dass die SSD jeden Tag 15.36 TByte Daten fehlerfrei schreiben kann. Dieser Wert ist ein standardisiertes Maß, um SSD in puncto Schreibfehlerhäufigkeit neutral miteinander zu vergleichen. Zusätzlich ist die Flash-SSD mit einem Metadaten-Schutzmechanismus sowie Backup- und Restore-Tools ausgestattet.