CRM

Salesforce.com will im Q3 die Umsatzmilliarde knacken

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der SaaS-Pionier Salesforce.com hat im zweiten Quartal die Erwartungen übertroffen und seine Prognosen erhöht.

Die Aktie von Salesforce.com stieg nach Bekanntgabe der Zahlen zum zweiten Quartal gestern nachbörslich gleich mal um knapp acht Prozent. Der CRM-Spezialist konnte seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 31 Prozent auf 957,1 Millionen Dollar steigern. Das Unternehmen selbst hatte zuvor 931 Millionen bis 936 Millionen Dollar in Aussicht gestellt. Gestiegen sind allerdings auch die Kosten; die operativen Ausgaben wuchsen um 34 Prozent (darin enthalten unter anderem 49 Prozent mehr für Forschung und Entwicklung).

Der frühere Oracle-Manager Marc Benioff hat Salesforce.com vor 14 Jahren gegründet.
Der frühere Oracle-Manager Marc Benioff hat Salesforce.com vor 14 Jahren gegründet.
Foto: Salesforce.com

Unterm Strich blieb Salesforce.com im zweiten Quartal ein Nettogewinn von 76,6 Millionen Dollar oder zwölf Cent pro Aktie. Dabei half allerdings ein einmaliger Steuervorteil in Höhe von 129 Millionen Dollar. Im Vorjahresquartal hatte Salesforce einen Verlust von 9,8 Millionen Dollar oder zwei Cent je Anteilschein ausgewiesen. Der bereinigte Non-GAAP-Gewinn ging im Jahresvergleich von zehn auf neun Cent pro Aktie zurück.

Mit den Quartalszahlen übertraf Salesforce.com die eigenen Erwartungen und die der Börsianer locker. Im laufenden dritten Quartal will die Company nun erstmals mehr als eine Milliarde Dollar umsetzen (genauer 1,05 bis 1,06 Milliarden) und acht bis neun Cent EPS einfahren. Kürzlich von Thomson Reuters befragte Analysten erwarteten laut "Wall Street Journal" sieben Cent pro je Anteilschein Quartalsgewinn bei Erlösen von 1,04 Milliarden Dollar. Für das Gesamtjahr erhöhte Salesforce.com seine Prognose auf vier bis 4,03 Milliarden Dollar Umsatz und 32 bis 34 Cent Gewinn pro Aktie.

"Salesforce.com ist weiterhin der am stärksten wachsende Softwareanbieter seiner Größe", freute sich Firmenchef Marc Benioff. "Es ist mir eine Freude, nur vier Jahre nach unserem ersten Jahr mit Milliardenumsatz nun ankündigen zu können, dass wir im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2014 nun auf Kurs für das erste Milliardenquartal liegen."

Salesforce.com hat mit dem Kauf des Online-Marketing-Spezialisten ExactTarget für 2,5 Milliarden Dollar gerade seine bislang größte Übernahme abgeschlossen. Der Kurs der unter dem Kürzel "CRM" an der Nasdaq gehandelte Aktie war (vor dem nachbörslichen Anstieg gestern) in den vergangenen zwölf Monaten bereits um 20 Prozent gestiegen.