Web

 

Salesforce.com legt deutlich zu

20.08.2004

Der Hosted-CRM-Anbieter (Customer Relationship Management) Salesforce.com konnte Umsatz und Gewinn im Ende Juli abgelaufenen zweiten Geschäftsquartal 2004/05 deutlich steigern. Wie das Unternehmen aus San Francisco bekannt gab, hat es den Nettogewinn mit 1,2 Millionen Dollar gegenüber dem Vorjahreszeitraum nahezu verzehnfacht. Gleichzeitig kletterten die Einnahmen um 88 Prozent auf 40,6 Millionen Dollar und lagen damit leicht über den Markterwartungen. Mit einem Plus von einem Cent pro Anteil traf Salesforce die mittlere Gewinnprognose der Analysten.

Eigenen Angaben zufolge konnte die Company im abgelaufenen Dreimonatszeitraum 21.000 zahlende Kunden gewinnen und zählt nun insgesamt 168.000 Nutzer aus 11.100 Unternehmen. Gründer und CEO Marc Benioff sieht in den Ergebnissen bestätigt, dass Unternehmenskunden zunehmend stärker an Web-Services als an der Installation herkömmlicher CRM-Software interessiert seien. Während sich die traditionellen Anbieter von Unternehmenssoftware weiterhin abmühten, erziele Salesforce ein starkes Wachstum, so Benioff.

Gleichzeitig kritisierte der Firmenchef Konkurrenten Siebel, da dieser keine Angaben zu Kundenzahl und -zuwachs mache. Der Marktführer bei herkömmlichen CRM-Programmen bietet seit Ende vergangenen Jahres mit "Siebel CRM onDemand" seine Software ebenfalls über das Netz zur Miete an. Über den Erfolg des Unterfangens hielt sich Siebel jedoch bislang bedeckt – abgesehen davon, dass Executive Vice President David Schmaier im Mai die Zahl von 1400 Firmenkunden nannte.

Laut Benioff stößt Salesforce.com in Ausschreibungen nur selten auf Siebel: "Sie haben zwar eine große Werbekampagne gestartet, aber noch nicht die Erwartungen erfüllt, weder in unserem Markt noch – so weit ich weiß – in anderen Märkten", stichelte der Salesforce-CEO. Die Company konzentriert sich mit ihrer Mietlösung auf kleine und mittelständische Firmen, während Konkurrent Siebel primär große Unternehmen adressiert.

Salesforce war Ende Juni nach einigen Verzögerungen an die Börse gegangen. Einen Monat später verbuchte die Company einen Kurseinbruch um 27 Prozent, nachdem sie eine – aus Sicht der Analysten – enttäuschende Prognose für das Geschäftsjahr 2005 abgegeben hatte (Computerwoche.de berichtete).

Wegen der positiven Entwicklung hob der CRM-Hoster nun seine Umsatzerwartungen für das Gesamtjahr um fünf Millionen auf 165 Millionen bis 170 Millionen Dollar an. Gleichzeitig fällt die Gewinnprognose mit zwei bis vier Cent pro Aktie um zwei Cent höher aus als zuvor. Im laufenden dritten Geschäftsquartal rechnet Salesforce mit Einnahmen zwischen 43 Millionen und 46 Millionen Dollar, eine Ergebnisschätzung gaben die Kalifornier nicht aus. (mb)