CeBIT

Sage bietet Festpreis-ERP für den Fahrzeugbau

Vice President Software & SaaS Markets PAC Germany
Das Softwarehaus Sage aus Frankfurt am Main hat eine vorkonfigurierte ERP-Software ("Bäurer Industry now") für den Fahrzeugbau vorgestellt. Unternehmen zahlen für Software, Implementierung und Schulung 85.000 Euro, wenn sie eine Standardeinführung für 25 Nutzer wählen.
Bäurer Industry now richtet sich an Fahrzeugbauer. Laut Sage sind in die vorkonfigurierte Lösung Erfahrungen aus ERP-Projekten eingeflossen.
Bäurer Industry now richtet sich an Fahrzeugbauer. Laut Sage sind in die vorkonfigurierte Lösung Erfahrungen aus ERP-Projekten eingeflossen.

Laut Sage stehen Firmen aus dem Fahrzeugbau nicht die wirtschaftlichen Probleme mancher Automobilzulieferer bevor. Jedoch zögerten auch sie mit Investitionen in Geschäftssoftware, obwohl sie oftmals Bedarf an moderner Business-Software haben. Ein vorkonfiguriertes Paket auf Grundlage der ERP-Lösung Bäurer Industry soll diese Kunden überzeugen. Nach Angaben des Anbieters sind Geschäftsprozesse für Fahrzeugbauer bereits vorkonfiguriert. Dies soll die Einführung beschleunigen und kostengünstiger machen. Innerhalb von zwei Wochen können Firmen nach Herstellerangaben mit der ERP-Applikation betriebsbereit sein.

Das Projekt inklusive Software für 25 Nutzer, Einführungsdienstleistung und Schulung soll den Anwender 84.900 Euro kosten, falls er sich an das standardisierte Schema hält, ohne zusätzliche Anpassungen einzufordern. Später seien jedoch kundenindividuelle Einstellungen möglich, für die auch zusätzliche Kosten anfallen.

Office Line Evolution wacht über die Liquidität

Neben dem Festpreispaket präsentiert Sage auf der CeBIT auch eine überarbeitete Fassung der .NET-basierenden ERP-Software "Office Line Evolution". Wie andere Hersteller hat auch Sage in erweiterte Business-Intelligence-Features investiert. Dazu zählt eine Reporting-Funktion, mit denen Anwender ohne großen Aufwand eigene Berichte erzeugen können. Rund 100 vordefinierte Reports liefert der ERP-Hersteller mit. Mit in den Standardumfang aufgenommen wurde ferner eine Controlling-Funktion. Ebenfalls im Trend liegt Sage damit, erweiterte Methoden für das Liquiditäts-Management anzubieten. Mit solchen Tools sollen Firmen ihre finanzielle Situation bewerten und vorhersagen können. Neben Geschäftsdaten aus der ERP-Software lassen sich dabei künftig anfallende Lohnsteigerungen und Mietkosten berücksichtigen.