Web

 

Sabre geht an Finanzinvestoren

12.12.2006
Die Private-Equity-Firmen Texas Pacific Group und Silver Lake Partners übernehmen den Reisebuchungsdienstleister Sabre Holdings.

Der Kaufpreis beträgt laut "Wall Street Journal" 4,5 Milliarden Dollar in bar plus Übernahme von Verbindlichkeiten in Höhe von 550 Millionen Dollar. Dies bewertet Sabre insgesamt mit 32,75 Dollar pro Aktie, ein ordentliches Premium von 30 Prozent auf den durchschnittlichen Schusskurs der 60 Tage bis zum 8. Dezember. Sabre erwartet keinen Wechsel in seiner Führungsmannschaft; die Transaktion soll im zweiten Quartal 2007 abgeschlossen werden.

Texas Pacific hat diese Woche vermutlich noch einige größere Deals vor sicht - es steht vor der Übernahme der australischen Fluglinie Quantas und nimmt auch an der Auktion um Harrah's Entertainment teil, den größten Casino-Betreiber der Vereinigten Staaten.

Sabre ist mit vier Milliarden Dollar Marktkapitalisierung der kleinste dieser Brocken, gleichzeitig aber der wohl herausforderndste Business Case - sein Kerngeschäft mit Buchungen über Reisebüros ist rückläufig, gleichzeitig steigt der Wettbewerbsdruck auf seine Consumer-Website Travelocity, die zuletzt allerdings ein überdurchschnittlich starkes Wachstum erzielte. (tc)