Web

Diesmal Stammaktien

Russen wollen Facebook-Beteiligung aufstocken

14.07.2009
Der russische Facebook-Großaktionär DST will bei dem populären Online-Netzwerk zukaufen und beschert ihm damit einen hochgerechneten Marktwert von 6,5 Milliarden Dollar.

Das ist auf den ersten Blick weniger als die theoretische Bewertung von 15 und zehn Milliarden Dollar bei zwei früheren Investitionsrunden, allerdings geht es diesmal um Stammaktien und nicht um stimmrechtslose Vorzugsaktien wie in den beiden anderen Fällen. Facebook gilt derzeit als eines der "heißesten" Internet-Unternehmen und der mögliche Marktwert des Unternehmens wird in Erwartung eines Börsengangs aufmerksam beobachtet.

Facebook - dieser Tage eine der 'heißesten' Internetfirmen
Facebook - dieser Tage eine der 'heißesten' Internetfirmen

Der russische Internet-Konzern Digital Sky Technologies (DST), der im Mai bereits 200 Millionen Dollar in Facebook investiert hatte, wolle nun Mitarbeitern des US-Unternehmens Aktien im Wert von bis zu 100 Millionen Dollar abkaufen, berichtet die "New York Times" am Dienstag unter Berufung auf Insider. Der Preis von 14,77 Dollar pro Aktie bewerte das Unternehmen mit 6,5 Milliarden Dollar, hieß es. Solange Facebook nicht an der Börse notiert ist, sind alle solchen Zahlen zum Marktwert allerdings nur Theorie.

Im Oktober 2007 hatte der Software-Riese Microsoft für Aufsehen gesorgt, als er für 1,6 Prozent der Facebook-Vorzugsaktien noch 240 Millionen Dollar hinblätterte. Das bescherte dem Online-Netzwerk die hochgerechnete Bewertung von beeindruckenden 15 Milliarden Dollar. Bei dem Kauf von zwei Prozent der Vorzugsaktien durch DST waren es nur noch zehn Milliarden Dollar.

Facebook betreibt eine der größten Social-Network-Sites der Welt. Dort können Nutzer persönliche Seiten anlegen und miteinander kommunizieren. Das Netzwerk mit zuletzt mehr als 200 Millionen Mitgliedern wächst schnell und sucht frisches Geld - auch um das explodierende Datenvolumen besser bewältigen zu können.

Das 2004 gegründete Unternehmen sicherte sich in den vergangenen Jahren gut eine halbe Milliarde Dollar an Finanzierung. Facebook rechnet laut Medien für dieses Jahr mit 400 bis 550 Millionen Dollar Umsatz. Über die Gewinnlage ist nichts bekannt.

DST wird von den eher wenig bekannten russischen Unternehmern Juri Milner und Grigori Finger kontrolliert. Zu DST gehört unter anderem das E-Mail-Portal mail.ru sowie das Freunde-Portal odnoklassniki.ru Zudem kontrolliert DST die Computerspiel-Holding Astrum Online Entertainment. (dpa/tc)