Web

 

RIM: Bescheidener Gewinn, verhaltene Prognose

07.04.2006
Das aktuelle Quartalsergebnis des kanadischen BlackBerry-Anbieter litt unter dem Vergleich mit der US-amerikanischen Patentfirma NTP.

Für sein am 4. März beendetes viertes Fiskalquartal wies das in Waterloo, Ontario, ansässige Unternehmen einen Nettogewinn von 18,4 Millionen Dollar oder zehn Cent pro Aktie aus nach einem Fehlbetrag von 2,6 Millionen Dollar oder 61 Cent je Anteilschein im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Beide Ergebnisse enthalten Sonderbelastungen durch den Prozess mit NTP; aktuell waren es 162,5 Millionen Dollar und in der Vorjahreszeit 294,2 Millionen.

RIM hatte sich im vergangenen Monat mit NTP verglichen und muss dafür an die Company aus Virginia insgesamt 612,5 Millionen Dollar zahlen (siehe "RIM kauft sich aus NTP-Patentklage heraus"). In dem Verfahren hatte die Abschaltung der BlackBerry-Dienste in den USA gedroht. RIM-Chef Jim Balsillie trat in dieser Woche bei einer Anhörung im US-Kongress auf und plädierte dafür, die Rechte von Patentinhabern nach gewonnenen Verletzungsverfahren einzuschränken. In seinem Verfahren hatte RIM argumentiert, eine gerichtlich beorderte Abschaltung seiner Dienste sein unangemessen, insbesondere weil das US-Patentamt Rechte von NTP für ungültig erklärt hatte.

RIM steigerte seinen Umsatz im vierten Quartal um 39 Prozent auf 561,2 Millionen Dollar (Vorjahreszeit: 404,8 Millionen Dollar). Seine Wachstumsprognose für das Vierteljahr hatte das Unternehmen wegen des NTP-Prozesses bereits reduziert, während dessen viele Kunden auch Konkurrenzprodukte wie Palms "Treo" als mögliche Alternative in Augenschein nahmen. 625.000 Neukunden konnte RIM im Laufe des Berichtszeitraums gewinnen, zu Ende des Quartals hatte es 4,9 Millionen Nutzer. Inzwischen wurde die 5-Millionen-Grenze durchbrochen; laut Balsillie bieten inzwischen mehr als 150 Netzbetreiber weltweit BlackBerry-Dienste an.

Für das laufende erste Quartal hoffen die Kanadier auf rund 675.000 neue Kunden und Einnahmen von 580 bis 610 Millionen Dollar. Unterm Strich soll ein Gewinn von 60 bis 65 Cent herausspringen. (tc)