Web

 

Ricardo.de kauft Schweizer Versteigerer Auktion24.ch

27.03.2000
Künftig sind Auktionen gebührenpflichtig

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Das in Hamburg ansässige Online-Auktionshaus Ricardo.de übernimmt den Schweizer Internet-Versteigerer Auktion24.ch und ist damit in fünf Ländern vertreten. Außerdem erhebt der Anbieter künftig Gebühren auf erfolgreiche Geschäfte.

Auktion24.ch betreibt sowohl Business-to-Consumer- als auch Consumer-to-Consumer-Geschäfte und gilt bei den Eidgenossen mit einem Marktanteil von 70 Prozent als Marktführer. Der Anbieter kooperiert mit der Fluggesellschaft Crossair, dem Reiseunternehmen Imholz sowie dem paneuropäischen Internet-Service-Provider World Online. Durch die Übernahme kauft sich Ricardo.de in den Schweizer Internet-Markt, in Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden und Österreich sind die Hamburger bereits vertreten. In Kürze wollen die Hanseaten auch in Frankreich und Italien aktiv werden. Internationaler ist zur Zeit noch Ricardo.de-Konkurrent Qxl, der seine Dienste in acht europäischen Ländern anbietet.

Außerdem kündigte Ricardo.de an, es dem Mitbewerber Ebay gleichzutun und für erfolgreich versteigerte Produkte Gebühren zu erheben. Bei Online-Auktionen zwischen Privatpersonen fallen künftig drei Prozent auf Beträge bis 1000 Mark, beziehungsweise 0,5 Prozent auf teurere Waren an. Darüber hinaus gewährt Ricardo.de einen Versicherungsschutz für Versteigerungen bis 250 Mark. Dieser greift für den Fall, dass ein Verkäufer nicht liefert oder der Empfänger die Ware beschädigt erhält. Für Geschäfte über 250 Mark rät die Internet-Firma, den hauseigenen Treuhandservice in Anspruch zu nehmen.