Compliance-Initiative

Regulatorische Anforderungen besser in den Griff bekommen

Sabine Prehl ist freie Journalistin und lebt in München.
Die von HP und Optimal Systems gegründete Comidd-Initiative versteht sich in erster Linie als Aufklärungsplattform.

Hewlett-Packard hat gemeinsam mit dem Berliner ECM-Spezialisten Optimal Systems die Initiative Comidd (Compliance in der Informations- und Datenverarbeitung in Deutschland) gegründet. Seit Anfang April ist ihre Internet-Community online. Sie soll den teilweise sehr dürftigen Wissenstand deutscher Firmen beim Thema IT-Compliance anhand von Fachbeiträgen und Praxisbeispielen "im Sinne einer kontinuierlichen Konferenz" erweitern. Soft- und Hardwarehersteller, Dienstleister, Juristen sowie Industrie und Politik können sich hier austauschen und auf wichtige Marktentwicklungen hinweisen.

Verstöße gegen gesetzliche und interne Regeln oder Richtlinien können empfindliche Strafen sowie Wettbewerbsnachteile nach sich ziehen, argumentieren die Initiatoren. Trotzdem fehle vielen IT-Verantwortlichen nach wie vor eine klare Vorstellung darüber, was mit IT-Compliance gemeint ist - von den Mitarbeitern ganz zu schweigen. "Speziell in den letzten Jahren haben Führungsfehler und Regelverstöße massiv zugenommen", warnt Menno Harms, Aufsichtsratsvorsitzender von HP und Schirmherr von Comidd. Angesichts der zunehmenden weltweiten Digitalisierung der Geschäftsprozesse seien Informations- und Transaktionsvolumina so rasant angestiegen, dass das Content-Monitoring nicht mehr Schritt halten könne. "Die Fragen nach der Unveränderbarkeit, Stabilität und Überprüfbarkeit von Daten bereiten den Unternehmen immer größere Probleme", so Harms. Umso wichtiger werde es vor diesem Hintergrund, das Thema IT-Compliance zu verstehen und richtig umzusetzen.

Neben dem Aufklärungsaspekt geht es darum, einfache und revisionssichere IT-Lösungen zu entwickeln, mit denen Anwenderunternehmen für die steigenden Compliance-Anforderungen gewappnet sind. Als Beispiel nennt Karsten Renz, CEO von Optimal Systems, das E-Mail-Recording, also Systeme, mit denen sich alle ein- und ausgehenden Mails archivieren lassen. "Solche Themen wollen wir bei Comidd diskutieren. Und idealerweise werden dann daraus allgemeingültige Vorgehensweisen abgeleitet", beschreibt Renz den Anspruch seiner Initiative.