Auf KVM-Basis

Red Hat Enterprise Virtualization 3.0 zum Ausprobieren

Thomas Cloer
Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Email:
Connect:
Nach einer geschlossenen Betaphase bietet der Unternehmens-Linux-Anbieter Red Hat seine neue Virtualisierungsplattform "Enterprise Virtualization 3.0" jetzt öffentlich zum Test an.

Red Hat Enterprise Virtualization 3.0 basiert auf dem Linux-Hypervisor Kernel-based Virtual Machine (KVM), dessen Verwendung der Anbieter zusammen mit anderen im Rahmen der Open Virtualization Alliance (OVA) vorantreibt. Auch die passenden Management-Tools wurden im Rahmen des oVirt-Projekts mittlerweile Open Source gestellt.

Auf dem Host skaliert Red Hat Enterprise Virtualization mittlerweile bis zu 160 Prozessorkernen und 2 Terabyte Arbeitsspeicher. Pro Gast werden bis zu 64 virtuelle CPUs und 512 GB VRAM unterstützt. Der KVM-Netz-Stack wurde aus dem Userspace in den Linux-Kernel verlagert, was die Leistung erhöhen und Latenzen verringern soll.

Der Red Hat Enterprise Virtualization Manager läuft nun als Java-Applikation auf JBoss. Weitere Neuerungen sind unter anderem ein Power-User-Portal mit verschiedenen Self-Service-Funktionen, eine RESTful API für Konfiguration und Verwaltung, neue Möglichkeiten für Local Storage, eine integrierte und eingebettete Reporting-Engine, WAN-Optimierung via SPICE inklusive verbesserter Unterstützung für Linux-Desktops sowie ein mittels SELinux/sVirt gehärteter Hypervisor.

Mehr Details können Interessierte einem aktuellen Blogpost von Red Hat entnehmen. Die Public Beta steht unter http://www.redhat.com/rhev3 zum Download bereit.

Newsletter 'Software' bestellen!